Lucien Favre [Trainer]

Alles über die Spieler und Trainer
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
MattiBeuti
Moderator
Moderator
Beiträge: 2046
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 18:12

Re: Lucien Favre [Trainer]

#301 Beitrag von MattiBeuti » Fr 13. Sep 2019, 14:45

Sunseeker hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 14:19
MattiBeuti hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 13:57
LEF hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 08:40
Bor-ussia09 hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 06:32
Es wird gelogen bis sich die Balken biegen , allen voran die Bild .
Widerlich
Ich war gestern Abend auf der Kabarett-Veranstaltung von Claus von Wagner: "Wer die Bild liest, trinkt auch Schnaps für den Durst".
Der ist nicht schlecht. :)
Vielleicht ein wenig witzig, ja, aber leider bezeichnend für einiges, was in DE aber auch anderswo schiefläuft. Alle Bildleser/AFD Wähler abstempeln, sich über sie lustig machen und dergleichen bringt uns nur nicht weiter. Es muss ja eine Möglichkeit gefunden werden, nicht "einfach nur" auf "diese Leute" hinabzusehen, weil so kommt man ja nicht zu einer Disussion sondern grenzt sich nur (noch mehr) ab.
Sorry fürs OT.
SgG
Sun
Da hast Du Recht, es ist manchmal ein schmaler Grad zwischen klare Kante zeigen und seine Mitmenschen mit ins Boot holen. Aber ich sehe das so für mich: Ich möchte mich mit meiner Meinung überhaupt nicht negativ über Bild-Leser äußern. Wenn sie die lesen wollen, dann ist das ihre Sache und nicht mein Ding. Meine Meinung richtet sich klar gegen die Zeitung. Und ich werde mich immer klar gegen die Bild aussprechen. Diese Zeitung steht für so viel negatives in unserem Land und ich verabscheue ihre Art und Weise zu arbeiten. Es gibt sicherlich auch Menschen, denen deren Arbeitsweise gar nicht so bewusst ist. Und da halte ich es für wichtig, dass man das nicht einfach so nichtssagend akzeptiert, sondern klar Stellung bezieht. So sehe ich das. Es muss ein Mittelweg gefunden werden. Es kann nicht sein, dass man anfängt solche Arbeitsweisen zu respektieren. Gleichzeitig darf man sich aber nicht verschließen und das tue ich auch nicht. Aber ich will auch nicht wegschauen. Es kann ein schmaler Grad sein und jeder muss seinen eigenen Weg finden.

Antworten wollte ich Dir natürlich. Aber jetzt geht's zurück ins Stadion, also zurück zum eigentlich Thema. :)
"Es ist nicht wichtig, was die Leute über dich denken, wenn du kommst. Es ist wichtig, was die Leute von dir denken, wenn du gehst." (Jürgen Klopp)

Benutzeravatar
Dede 4ever BVB
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 298
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 10:54
Wohnort: Linz/ Österreich

Re: Lucien Favre [Trainer]

#302 Beitrag von Dede 4ever BVB » Fr 13. Sep 2019, 15:38

Bölkstoff09 hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 13:50
Stumpen hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 18:45
... man versucht halt uns in eine Drucksituation zu bringen.
Falsch. Völlig falsch. In diese Drucksituation hat uns einzig und allein Aki Watzke mit seiner offensiven Meisterschaftsansage gebracht. Und das zu einem Zeitpunkt, als noch gar nicht feststand was die Bayern transfertechnisch noch alles aus dem Hut zaubern würden. Für mich war das ein fataler Fehler. Ich weiß auch nicht was Watzke zu dieser Aussage getrieben hat, denn er war es doch schließlich, der nicht müde wurde immer wieder auf die finanzielle Diskrepanz zu den Bayern hinzuweisen. Hat sich daran nun etwas schlagartig geändert? Mitnichten.

Die ständigen Anmerkungen, ob in der PK oder in Artikeln, irgendwelcher Pressefuzzis zu den Meisterschaftsambitionen mögen ja nervig sein, aber dieses Kuckucksei hat man sich selber ins Nest gelegt.
Wollen wir also kein Meister werden? Genau das ist das Problem: sagst du nix, dann wird das durch den Kakao gezogen. Sagst du, dass man Meister werden will, dann bekommst du es aufs Brot geschmiert, wenn du verlierst.
Im Prinzip kannst du nur verlieren. Selbst wenn du die Frage nach der Meisterschaft so neutral wie nur möglich beantwortest - die Presse will die Extreme und selbst wenn du sie ihr nicht lieferst, dann macht sie sie halt selbst (siehe Bild bei Favre)...

schwarzgelbcolonia
Eckfahne
Eckfahne
Beiträge: 145
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 19:11

Re: Lucien Favre [Trainer]

#303 Beitrag von schwarzgelbcolonia » Fr 13. Sep 2019, 15:57

Nach meinem Verständnis wurde die Ambition, Meister zu werden bzw. Bayern, moglichst mit besserem Ende, Paroli zu bieten, einhellig von allen Verantwortlichen geäußert. Mannschaft, Geschäftsführung, sportlicher Leitung und Trainer.

Je nach Naturell Mal mehr Mal weniger offensiv, aber das Ziel war eindeutig. Bis zum Schluss ganz oben dabei sein und das Ding am Ende gewinnen, wenn sich die Möglichkeit ergibt. Aus meiner Sicht im Übrigen eine absolut richtige Ambition, auch nach Coutinho. Alles Andere ist der typische Polarisierungseifer der Bild, auf den leider erstaunlich viele anspringen...

Benutzeravatar
Oli-09-ver
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 729
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 10:42

Re: Lucien Favre [Trainer]

#304 Beitrag von Oli-09-ver » Fr 13. Sep 2019, 16:51

Die köchelnde Unruhe bei Borussia Dortmund

Fast zwei Wochen ist es her, als der BVB bei Aufsteiger Union Berlin verlor. Die Niederlage ist längst nicht verarbeitet, alte Wunden brechen auf. Manager Zorc muss sich früh vor seinen Trainer stellen.

https://www.welt.de/sport/article200204 ... avre.html?
Das ganze sollte uns aber nicht vergessen lassen, dass Al Bundy 1966 vier Touchdowns in einem Spiel gemacht hat und den Polk High School Panthers damit zur Stadtmeisterschaft verholfen hat.

Mike1985
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 437
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:17

Re: Lucien Favre [Trainer]

#305 Beitrag von Mike1985 » Fr 13. Sep 2019, 18:38

schwarzgelbcolonia hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 15:57
Nach meinem Verständnis wurde die Ambition, Meister zu werden bzw. Bayern, moglichst mit besserem Ende, Paroli zu bieten, einhellig von allen Verantwortlichen geäußert. Mannschaft, Geschäftsführung, sportlicher Leitung und Trainer.

Je nach Naturell Mal mehr Mal weniger offensiv, aber das Ziel war eindeutig. Bis zum Schluss ganz oben dabei sein und das Ding am Ende gewinnen, wenn sich die Möglichkeit ergibt. Aus meiner Sicht im Übrigen eine absolut richtige Ambition, auch nach Coutinho. Alles Andere ist der typische Polarisierungseifer der Bild, auf den leider erstaunlich viele anspringen...
Aber man darf tatsächlich schon nach drei Spieltagen die Frage stellen ob sich der Fall nicht schon erledigt hat. Wieviele Niederlagen darf man sich denn so leisten die letzten Jahre um Meister zu werden gegen die Bayern? Das war letzte Saison mit vier Niederlagen schon zu viel. Eigentlich müssten wir jetzt schon eine perfekte Saison spielen. Klar können die Bayern morgen in Leipzig verlieren, aber wir haben halt bei Union verloren.
Wir müssen logischerweise auch noch auswärts bei allen starken Teams ran.

Benutzeravatar
emma66
Latte
Latte
Beiträge: 2350
Registriert: Do 13. Jun 2019, 10:49

Re: Lucien Favre [Trainer]

#306 Beitrag von emma66 » Fr 13. Sep 2019, 19:14

Mike1985 hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 18:38
schwarzgelbcolonia hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 15:57
Nach meinem Verständnis wurde die Ambition, Meister zu werden bzw. Bayern, moglichst mit besserem Ende, Paroli zu bieten, einhellig von allen Verantwortlichen geäußert. Mannschaft, Geschäftsführung, sportlicher Leitung und Trainer.

Je nach Naturell Mal mehr Mal weniger offensiv, aber das Ziel war eindeutig. Bis zum Schluss ganz oben dabei sein und das Ding am Ende gewinnen, wenn sich die Möglichkeit ergibt. Aus meiner Sicht im Übrigen eine absolut richtige Ambition, auch nach Coutinho. Alles Andere ist der typische Polarisierungseifer der Bild, auf den leider erstaunlich viele anspringen...
Aber man darf tatsächlich schon nach drei Spieltagen die Frage stellen ob sich der Fall nicht schon erledigt hat. Wieviele Niederlagen darf man sich denn so leisten die letzten Jahre um Meister zu werden gegen die Bayern? Das war letzte Saison mit vier Niederlagen schon zu viel. Eigentlich müssten wir jetzt schon eine perfekte Saison spielen. Klar können die Bayern morgen in Leipzig verlieren, aber wir haben halt bei Union verloren.
Wir müssen logischerweise auch noch auswärts bei allen starken Teams ran.
und logischerweise müssen all die "starken2 teams auch noch in dortmund antreten, oder sehe ich das falsch?
Schalke ist heilbar :mrgreen:

Benutzeravatar
Bölkstoff09
Grashalm
Grashalm
Beiträge: 22
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:12

Re: Lucien Favre [Trainer]

#307 Beitrag von Bölkstoff09 » Sa 14. Sep 2019, 09:33

Dede 4ever BVB hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 15:38
Bölkstoff09 hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 13:50
Stumpen hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 18:45
... man versucht halt uns in eine Drucksituation zu bringen.
Falsch. Völlig falsch. In diese Drucksituation hat uns einzig und allein Aki Watzke mit seiner offensiven Meisterschaftsansage gebracht. Und das zu einem Zeitpunkt, als noch gar nicht feststand was die Bayern transfertechnisch noch alles aus dem Hut zaubern würden. Für mich war das ein fataler Fehler. Ich weiß auch nicht was Watzke zu dieser Aussage getrieben hat, denn er war es doch schließlich, der nicht müde wurde immer wieder auf die finanzielle Diskrepanz zu den Bayern hinzuweisen. Hat sich daran nun etwas schlagartig geändert? Mitnichten.

Die ständigen Anmerkungen, ob in der PK oder in Artikeln, irgendwelcher Pressefuzzis zu den Meisterschaftsambitionen mögen ja nervig sein, aber dieses Kuckucksei hat man sich selber ins Nest gelegt.
Wollen wir also kein Meister werden? Genau das ist das Problem: sagst du nix, dann wird das durch den Kakao gezogen. Sagst du, dass man Meister werden will, dann bekommst du es aufs Brot geschmiert, wenn du verlierst.
Im Prinzip kannst du nur verlieren. Selbst wenn du die Frage nach der Meisterschaft so neutral wie nur möglich beantwortest - die Presse will die Extreme und selbst wenn du sie ihr nicht lieferst, dann macht sie sie halt selbst (siehe Bild bei Favre)...
An dem Vorhaben diese Saison den Titel anzugreifen gibt es grundsätzlich gar nichts auszusetzen. Die Frage ist nur, muss man dazu das verbale Gaspedal wie mit "Ziel Meisterschaft OHNE WENN UND ABER" gleich bis zum Anschlag durchtreten? Solche aggressiven Ansagen kommen ja fast schon einer Forderung gleich und sind für mich mehr als fragwürdig, weil man dadurch
1) die Mannschaft und den Trainer enorm unter Druck setzt
2) die Erwartungshaltung bei den Fans und der breiten Öffentlichkeit gewaltig nach oben schraubt
3) den zu erwartenden Gegner im Titelrennen, die Bayern, alarmiert.

Für mich war diese Verbaloffensive von Anfang an too much. Aber gut, es ist nun mal so wie es ist, und ich glaube, dass sich unsere Verantwortlichen noch das ein oder andere Mal unangenehme Fragen zu unseren Titelambitionen gefallen lassen müssen.

Benutzeravatar
MattiBeuti
Moderator
Moderator
Beiträge: 2046
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 18:12

Re: Lucien Favre [Trainer]

#308 Beitrag von MattiBeuti » Sa 14. Sep 2019, 11:25

Bölkstoff09 hat geschrieben:
Sa 14. Sep 2019, 09:33

An dem Vorhaben diese Saison den Titel anzugreifen gibt es grundsätzlich gar nichts auszusetzen. Die Frage ist nur, muss man dazu das verbale Gaspedal wie mit "Ziel Meisterschaft OHNE WENN UND ABER" gleich bis zum Anschlag durchtreten? Solche aggressiven Ansagen kommen ja fast schon einer Forderung gleich und sind für mich mehr als fragwürdig, weil man dadurch
1) die Mannschaft und den Trainer enorm unter Druck setzt
2) die Erwartungshaltung bei den Fans und der breiten Öffentlichkeit gewaltig nach oben schraubt
3) den zu erwartenden Gegner im Titelrennen, die Bayern, alarmiert.

Für mich war diese Verbaloffensive von Anfang an too much. Aber gut, es ist nun mal so wie es ist, und ich glaube, dass sich unsere Verantwortlichen noch das ein oder andere Mal unangenehme Fragen zu unseren Titelambitionen gefallen lassen müssen.
Zu Punkt 1: Es wurde bereits mehrmals kommuniziert, dass der Wunsch dieses Ziel zu formulieren, gemeinsam mit der Mannschaft erarbeitet wurde. Da nehme ich besonders die Führungsspieler wie Reus, Witsel und Co. in die Pflicht.

Daraus ergibt sich dann logischerweise: Die Mannschaft muss zeigen, dass sie ihren eigenen Erwartungen gerecht wird. Und damit ist natürlich nicht das Ergebnis gemeint - weil Ergebnisse nie komplett planbar sind(siehe Paris und City in der CL) -, sondern die Art und Weise wie man sich auf dem Weg zum Ziel präsentiert. Augsburg war gut, Köln war durchwachsen, aber kann mal passieren und Union darf so eigentlich nicht passieren. Jetzt kommt der nächste Spieltag und die Mannschaft ist gefragt. Nicht nur der Trainer und nicht Watzke oder Zorc. Sondern in erster Linie die Mannschaft.
"Es ist nicht wichtig, was die Leute über dich denken, wenn du kommst. Es ist wichtig, was die Leute von dir denken, wenn du gehst." (Jürgen Klopp)

Mike1985
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 437
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:17

Re: Lucien Favre [Trainer]

#309 Beitrag von Mike1985 » Sa 14. Sep 2019, 12:01

emma66 hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 19:14
Mike1985 hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 18:38
schwarzgelbcolonia hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 15:57
Nach meinem Verständnis wurde die Ambition, Meister zu werden bzw. Bayern, moglichst mit besserem Ende, Paroli zu bieten, einhellig von allen Verantwortlichen geäußert. Mannschaft, Geschäftsführung, sportlicher Leitung und Trainer.

Je nach Naturell Mal mehr Mal weniger offensiv, aber das Ziel war eindeutig. Bis zum Schluss ganz oben dabei sein und das Ding am Ende gewinnen, wenn sich die Möglichkeit ergibt. Aus meiner Sicht im Übrigen eine absolut richtige Ambition, auch nach Coutinho. Alles Andere ist der typische Polarisierungseifer der Bild, auf den leider erstaunlich viele anspringen...
Aber man darf tatsächlich schon nach drei Spieltagen die Frage stellen ob sich der Fall nicht schon erledigt hat. Wieviele Niederlagen darf man sich denn so leisten die letzten Jahre um Meister zu werden gegen die Bayern? Das war letzte Saison mit vier Niederlagen schon zu viel. Eigentlich müssten wir jetzt schon eine perfekte Saison spielen. Klar können die Bayern morgen in Leipzig verlieren, aber wir haben halt bei Union verloren.
Wir müssen logischerweise auch noch auswärts bei allen starken Teams ran.
und logischerweise müssen all die "starken2 teams auch noch in dortmund antreten, oder sehe ich das falsch?
Ich glaube ich meine das anders. Wir haben jetzt praktisch eine von vllt drei möglichen Niederlagen bereits "eingelöst", und dass bei Union Berlin. Natürlich, wenn jetzt Bayern oder RB dort auch verliert, dann ist wieder alles "normal". Klar kann man immer noch eine starke Saison spielen. Aber Meisterschaft glaube ich jetzt eher nicht mehr dran. Außer die Bayern hauen in dieser Saison richtig viele Schnitzer rein und landen auf Platz 3 oder 4. Leipzig wird da eher noch schwächeln schätze ich.

Benutzeravatar
Bölkstoff09
Grashalm
Grashalm
Beiträge: 22
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:12

Re: Lucien Favre [Trainer]

#310 Beitrag von Bölkstoff09 » Sa 14. Sep 2019, 12:32

MattiBeuti hat geschrieben:
Sa 14. Sep 2019, 11:25

Zu Punkt 1: Es wurde bereits mehrmals kommuniziert, dass der Wunsch dieses Ziel zu formulieren, gemeinsam mit der Mannschaft erarbeitet wurde. Da nehme ich besonders die Führungsspieler wie Reus, Witsel und Co. in die Pflicht.
Dass das so kommuniziert wurde ist richtig. Allerdings ist Watzke (ich nenne immer nur ihn stellvertretend für die gesamte Führungsspitze) nur 3 Tage :!: (am 21.05.) nach dem letzten Saisonspiel mit dem neuen Saisonziel Meisterschaft vorgeprescht. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass in der Kürze der Zeit schon alles mit der Mannschaft und dem Trainer erarbeitet wurde. Auch hat sich ein Marco Reus erst Anf. Juli zu dem Ziel Meisterschaft bekannt. Zu dem Zeitpunkt waren dann auch alle Neuzugänge unter Dach und Fach.

Von daher war das für mich anfangs erst einmal ein Alleingang Watzkes.

Benutzeravatar
MattiBeuti
Moderator
Moderator
Beiträge: 2046
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 18:12

Re: Lucien Favre [Trainer]

#311 Beitrag von MattiBeuti » Sa 14. Sep 2019, 13:31

Bölkstoff09 hat geschrieben:
Sa 14. Sep 2019, 12:32
MattiBeuti hat geschrieben:
Sa 14. Sep 2019, 11:25

Zu Punkt 1: Es wurde bereits mehrmals kommuniziert, dass der Wunsch dieses Ziel zu formulieren, gemeinsam mit der Mannschaft erarbeitet wurde. Da nehme ich besonders die Führungsspieler wie Reus, Witsel und Co. in die Pflicht.
Dass das so kommuniziert wurde ist richtig. Allerdings ist Watzke (ich nenne immer nur ihn stellvertretend für die gesamte Führungsspitze) nur 3 Tage :!: (am 21.05.) nach dem letzten Saisonspiel mit dem neuen Saisonziel Meisterschaft vorgeprescht. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass in der Kürze der Zeit schon alles mit der Mannschaft und dem Trainer erarbeitet wurde. Auch hat sich ein Marco Reus erst Anf. Juli zu dem Ziel Meisterschaft bekannt. Zu dem Zeitpunkt waren dann auch alle Neuzugänge unter Dach und Fach.

Von daher war das für mich anfangs erst einmal ein Alleingang Watzkes.
An einen Alleingang von Watzke glaube ich überhaupt nicht. Du vergisst dabei die Zeit der letzten Saison. Die haben sich ja nicht 3 Tage nach dem letzten Saisonspiel zum ersten Mal über Fußball unterhalten. Die hocken Tag für Tag zusammen. Und da werden die bestimmt über so manches reden. Auch über solche Themen wie Ziele. Und deshalb hat es dann nach dem letzten Saisonspiel auch keine 8-stündige Sitzung gebraucht, damit man dann zusammen zu eben diesen Entschluss kam. Das hat sich vermutlich alles über die Zeit entwickelt, weil in der letzten Saison das Thema Meisterschaft ja auch schon sehr präsent war.

Dass wirklich jeder Spieler einzeln nach seiner Meinung gefragt wurde, das glaube ich auch nicht. Das muss aber auch nicht sein. Schließlich hat ein Spieler in erster Linie auch andere Aufgaben auf seiner Liste. Aber bei so einer Entscheidung werden die Führungsspieler mit ins Boot geholt. Das finde ich auch richtig und ich glaube auch, dass das so abgelaufen ist.
"Es ist nicht wichtig, was die Leute über dich denken, wenn du kommst. Es ist wichtig, was die Leute von dir denken, wenn du gehst." (Jürgen Klopp)

Shafirion
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 740
Registriert: Mo 17. Jun 2019, 12:22

Re: Lucien Favre [Trainer]

#312 Beitrag von Shafirion » Sa 14. Sep 2019, 17:38

Bernd1958 hat geschrieben:
Do 12. Sep 2019, 10:19
Ich denke auch, dass Favre "Lieblinge" hat und diese absolut als Stammspieler sieht. Wenn heute bei der PK bspw. gesagt werden würde, dass Hazard wieder zur Verfügung steht, dann rechne ich mit seinem Startelfeinsatz. Aber nicht schon vorher schwarz malen... Samstag muss ein Sieg her, am besten überzeugend ( heißt nicht mit vielen Toren Unterschied, sondern eine durchgehend gute Leistung über 90 Minuten ). Ansonsten kann die Stimmung wirklich schnell kippen, denn gegen Barca wollen die Leute sowohl vorm TV als auch im Stadion ein Spektakel sehen ( von beiden Mannschaften - da sind die Erwartungen immens ) und dann in Frankfurt ist wieder die Kampfesmentalität gefragt. Klappt bei allen drei Spielen es nicht wie erwartet, dann könnte der Weihnachtsbaum wirklich schon früh in der Saison brennen.
Was heißt schon Lieblinge? Gemeint war damit ja zuletzt vor allem Reus - einer unserer absoluten Topstars, den nach drei schlechten Liga- und zwei schlechten Länderspielen einige hier schon demontieren wollten. Götze hingegen muss unbedingt spielen, da hast Du Dich in puncto Rumgeheule im Spieltagsthread ja schon wieder in vorderster Front eingereiht.

Was wir festhalten können:

- Reust hat gespielt und sich mit zwei Buden eindrucksvoll zurückgemeldet.
- Paco hat jetzt im vierten Spiel die fünfte Bude gemacht. Auch da wurde ja teils vehement gefordert, dass man ihn für Götze draußen lässt.
- Für Brandt kam Hazard. Favre hat also nicht Götze auf dem Flügel gebracht. Warum sollte er auch.
- Später kamen dann noch Weigl und JBL. JBL und Hazard haben das vierte Tor - durch Reus, der gar nicht auf dem Platz stehen durfte - schön vorbereitet.
- Wir haben Leverkusen mehr oder weniger souverän 4:0 geschlagen. Und trotzdem heulen hier einige noch rum, weil Favre nicht so gewechselt hat, wie sie es gerne hätten.

Benutzeravatar
Bernd1958
Latte
Latte
Beiträge: 2081
Registriert: Do 13. Jun 2019, 07:16
Wohnort: 48432 Rheine

Re: Lucien Favre [Trainer]

#313 Beitrag von Bernd1958 » Sa 14. Sep 2019, 17:55

Ehe es persönlich wird. Für mich hat Favre heute dadurch das Spiel gewonnen, dass er unsere beiden besten Außenverteidiger endlich auf ihren Stammpositionen aufgestellt hat. Nur musste er wieder durch Verletzungen zu seinem Glück gezwungen werden. Aber vielleicht bleiben dir ja mal konstant auf diesen Positionen.

Ansonsten werde ich nie - nicht wegen Götze - ein Freund von dem Trainer Favre. Ich fand ihn in Berlin nicht gut, in Gladbach auch nicht und bei uns ist er in meinen Augen auch nicht der richtige. Aber einen Alternativvorschlag kann ich auch nicht machen ...
Bleibt gesund. #WirBleibenZuhause

cloud88
Torpfosten
Torpfosten
Beiträge: 933
Registriert: Sa 15. Jun 2019, 08:17

Re: Lucien Favre [Trainer]

#314 Beitrag von cloud88 » Sa 14. Sep 2019, 20:44

Shafirion hat geschrieben:
Sa 14. Sep 2019, 17:38
Bernd1958 hat geschrieben:
Do 12. Sep 2019, 10:19
Ich denke auch, dass Favre "Lieblinge" hat und diese absolut als Stammspieler sieht. Wenn heute bei der PK bspw. gesagt werden würde, dass Hazard wieder zur Verfügung steht, dann rechne ich mit seinem Startelfeinsatz. Aber nicht schon vorher schwarz malen... Samstag muss ein Sieg her, am besten überzeugend ( heißt nicht mit vielen Toren Unterschied, sondern eine durchgehend gute Leistung über 90 Minuten ). Ansonsten kann die Stimmung wirklich schnell kippen, denn gegen Barca wollen die Leute sowohl vorm TV als auch im Stadion ein Spektakel sehen ( von beiden Mannschaften - da sind die Erwartungen immens ) und dann in Frankfurt ist wieder die Kampfesmentalität gefragt. Klappt bei allen drei Spielen es nicht wie erwartet, dann könnte der Weihnachtsbaum wirklich schon früh in der Saison brennen.
Was heißt schon Lieblinge? Gemeint war damit ja zuletzt vor allem Reus - einer unserer absoluten Topstars, den nach drei schlechten Liga- und zwei schlechten Länderspielen einige hier schon demontieren wollten. Götze hingegen muss unbedingt spielen, da hast Du Dich in puncto Rumgeheule im Spieltagsthread ja schon wieder in vorderster Front eingereiht.

Was wir festhalten können:

- Reust hat gespielt und sich mit zwei Buden eindrucksvoll zurückgemeldet.
- Paco hat jetzt im vierten Spiel die fünfte Bude gemacht. Auch da wurde ja teils vehement gefordert, dass man ihn für Götze draußen lässt.
- Für Brandt kam Hazard. Favre hat also nicht Götze auf dem Flügel gebracht. Warum sollte er auch.
- Später kamen dann noch Weigl und JBL. JBL und Hazard haben das vierte Tor - durch Reus, der gar nicht auf dem Platz stehen durfte - schön vorbereitet.
- Wir haben Leverkusen mehr oder weniger souverän 4:0 geschlagen. Und trotzdem heulen hier einige noch rum, weil Favre nicht so gewechselt hat, wie sie es gerne hätten.
Was man auch festhalten muss das wir erst das komplette Spiel unsererseits verändern mussten und vom Favre Fußball weg kommen um richtig gut zu spielen.
Weniger quergeschiebe, mehr Tempo, mehr Risiko, direkteren zug zum Tor und hohes Pressing.
Es wurde das gemacht was man Kritisiert hat, von daher gibt man den Kritikern doch recht.
Die Defensive doppel 6 wurde aufgelöst, weil Witsel oder Delaney abwechselt 8er gespielt haben.
Die offensive stärksten Außenverteidiger durften zusammen auflaufen.

Für mich stellt sich mehr die Frage ob es von Favre so gewollt war oder mehr von der Mannschaft selber gekommen ist. Hätten wir mit Schulz und Piszczek auch Taktisch so gespielt?

Benutzeravatar
Oli-09-ver
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 729
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 10:42

Re: Lucien Favre [Trainer]

#315 Beitrag von Oli-09-ver » Sa 14. Sep 2019, 21:22

Gute Frage nächste Frage ;)
In den meisten Fällen wird wohl die Marschrichtung immer von den individuellen Fähigkeiten der einzelnen Spieler abhängen.

Ich kann mir jetzt nicht so wirklich vorstellen, dass Favre bsw. den Schmelle zum dauernden Dribbling animiert. .......... da ist dann halt der Hakimi ein ganz anderer Typus.

Eine Sache wird jedenfalls immer gleich bleiben:
Die Laune der Fans ist vom aktuellen Spieltag abhängig.

Das ist einfach eine Konstante auf die man sich fest verlassen kann :D
Das ganze sollte uns aber nicht vergessen lassen, dass Al Bundy 1966 vier Touchdowns in einem Spiel gemacht hat und den Polk High School Panthers damit zur Stadtmeisterschaft verholfen hat.

Ignazius5
Eckfahne
Eckfahne
Beiträge: 178
Registriert: Do 20. Jun 2019, 16:09

Re: Lucien Favre [Trainer]

#316 Beitrag von Ignazius5 » Sa 14. Sep 2019, 21:38

Die köchelnde Unruhe bei Borussia Dortmund
Irgendwie haben die Sprotjournalisten auch eine kleine Meise, oder? Jahrzehntelang wird sich darüber beklagt, dass kein Team außer München sich traut, offen über das Thema Meisterschaft zu sprechen. Selbst dann nicht, wenn man gut im Rennen liegt.

Jetzt geht Dortmund mal ein bisschen aus der Deckung und schon kommen die Journalisten wie die Fliegen zum Misthaufen, um irgendeine wilde Verschwörungstheorie aufzudecken. Unfassbar.

Gruß Ignazius

Benutzeravatar
LEF
Torpfosten
Torpfosten
Beiträge: 942
Registriert: Do 13. Jun 2019, 22:58
Wohnort: Westerwald

Re: Lucien Favre [Trainer]

#317 Beitrag von LEF » Sa 14. Sep 2019, 21:47

Taktische Veränderungen waren heute schon klar erkennbar. Warum sollte ein Trainer nicht auch seine Spielphilosophie ändern oder optimieren, da bricht man sich doch keinen Zacken aus der Krone.......das zeichnet doch einen großen Trainer aus.
Alle haben zum Wohle des Vereins zu agieren.
Gut gefallen hat mir heute - das zumindest temporäre - Offensivpressing. Damit bringen wir jeden Gegner in Verlegenheit. Dass man ständiges Pressing nicht über das gesamte Spiel, respektive über die gesamte Saison spielen kann, dürfte wohl klar sein.
Als taktische Variante, kann das allerdings eine echte Waffe sein, denn das Spielermaterial ( was für eine Wort :shock: ) dafür, ist definitiv vorhanden.

Benutzeravatar
MattiBeuti
Moderator
Moderator
Beiträge: 2046
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 18:12

Re: Lucien Favre [Trainer]

#318 Beitrag von MattiBeuti » So 15. Sep 2019, 00:14

Favre: "Es ist wichtig positiv zu denken." Somit hat Favre nach dem Spiel gegen Leverkusen meinen persönlichen Satz des Tages formuliert. Recht hat er!! Ist nicht immer einfach, aber man sollte es nie vergessen und immer wieder versuchen. :thumbup:
"Es ist nicht wichtig, was die Leute über dich denken, wenn du kommst. Es ist wichtig, was die Leute von dir denken, wenn du gehst." (Jürgen Klopp)

Shafirion
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 740
Registriert: Mo 17. Jun 2019, 12:22

Re: Lucien Favre [Trainer]

#319 Beitrag von Shafirion » So 15. Sep 2019, 12:01

cloud88 hat geschrieben:
Sa 14. Sep 2019, 20:44
Shafirion hat geschrieben:
Sa 14. Sep 2019, 17:38
Bernd1958 hat geschrieben:
Do 12. Sep 2019, 10:19
Ich denke auch, dass Favre "Lieblinge" hat und diese absolut als Stammspieler sieht. Wenn heute bei der PK bspw. gesagt werden würde, dass Hazard wieder zur Verfügung steht, dann rechne ich mit seinem Startelfeinsatz. Aber nicht schon vorher schwarz malen... Samstag muss ein Sieg her, am besten überzeugend ( heißt nicht mit vielen Toren Unterschied, sondern eine durchgehend gute Leistung über 90 Minuten ). Ansonsten kann die Stimmung wirklich schnell kippen, denn gegen Barca wollen die Leute sowohl vorm TV als auch im Stadion ein Spektakel sehen ( von beiden Mannschaften - da sind die Erwartungen immens ) und dann in Frankfurt ist wieder die Kampfesmentalität gefragt. Klappt bei allen drei Spielen es nicht wie erwartet, dann könnte der Weihnachtsbaum wirklich schon früh in der Saison brennen.
Was heißt schon Lieblinge? Gemeint war damit ja zuletzt vor allem Reus - einer unserer absoluten Topstars, den nach drei schlechten Liga- und zwei schlechten Länderspielen einige hier schon demontieren wollten. Götze hingegen muss unbedingt spielen, da hast Du Dich in puncto Rumgeheule im Spieltagsthread ja schon wieder in vorderster Front eingereiht.

Was wir festhalten können:

- Reust hat gespielt und sich mit zwei Buden eindrucksvoll zurückgemeldet.
- Paco hat jetzt im vierten Spiel die fünfte Bude gemacht. Auch da wurde ja teils vehement gefordert, dass man ihn für Götze draußen lässt.
- Für Brandt kam Hazard. Favre hat also nicht Götze auf dem Flügel gebracht. Warum sollte er auch.
- Später kamen dann noch Weigl und JBL. JBL und Hazard haben das vierte Tor - durch Reus, der gar nicht auf dem Platz stehen durfte - schön vorbereitet.
- Wir haben Leverkusen mehr oder weniger souverän 4:0 geschlagen. Und trotzdem heulen hier einige noch rum, weil Favre nicht so gewechselt hat, wie sie es gerne hätten.
Was man auch festhalten muss das wir erst das komplette Spiel unsererseits verändern mussten und vom Favre Fußball weg kommen um richtig gut zu spielen.
Weniger quergeschiebe, mehr Tempo, mehr Risiko, direkteren zug zum Tor und hohes Pressing.
Es wurde das gemacht was man Kritisiert hat, von daher gibt man den Kritikern doch recht.
Die Defensive doppel 6 wurde aufgelöst, weil Witsel oder Delaney abwechselt 8er gespielt haben.
Die offensive stärksten Außenverteidiger durften zusammen auflaufen.

Für mich stellt sich mehr die Frage ob es von Favre so gewollt war oder mehr von der Mannschaft selber gekommen ist. Hätten wir mit Schulz und Piszczek auch Taktisch so gespielt?
Das ist für mich eine totale Übertreibung. Du tust ja gerade so, als hätte Favre seine Vorstellung von Fußball komplett über Bord geworfen und einen vollständig andersartigen Fußball spielen lassen.

In einer Doppelsechs agiert fast immer einer etwas offensiver; einen taktischen Paradigmenwechsel konnte ich da gestern nicht sehen.

Was Tempo, Risiko usw. angeht: Man kann doch nicht Spiele gegen mauernde Gegner mit einem Spiel gegen Leverkusen vergleichen, das mitspielen will, und uns damit in die Karten spielt. Fast alles, was Du ansprichst, lässt sich zwanglos damit erklären. Gegen den nächsten mauernden Gegner wird es auch wieder mehr Quergeschiebe geben. Oder glaubst Du wirklich, Favre sagt der Mannschaft sonst, sie soll langsam spielen und gestern hat er dann gesagt: Spielt heute mal schnell?

Gegen Bayern im Supercup war auch Tempo drin, wenn und weil wir Bayern teils das Spiel überlassen konnten und deshalb Räume und Umschaltsituationen bekommen haben. All das wäre doch gegen Union völlig undenkbar. Da werden Äpfel mit Birnen verglichen. Wenn man schon die etwas polemische Frage stellen will, ob Favre "gelernt" oder "alles verändert hat", muss man das nächste Spiel gegen einen Gegner abwarten, der sich hinten reinstellt.

Nach einem schönen 4:0 kann man natürlich in der Rückschau jeden einzelnen Unterschied anmerken und ihn jeweils auf Favre und sein System zurückführen. Die Frage ist nur, ob damit nicht in weiten Teilen die Realität verfehlt.

cloud88
Torpfosten
Torpfosten
Beiträge: 933
Registriert: Sa 15. Jun 2019, 08:17

Re: Lucien Favre [Trainer]

#320 Beitrag von cloud88 » So 22. Sep 2019, 20:11

Und heute gab es zum wiederholten male nach einer Führung kein Tempo und kein Wille auf das 2 Tor.

Heute spielten wir wieder wie immer (was natürlich nicht am Trainer liegen kann) und siehe da kaum Chancen, kein Tempo und viele Querpässe. Wenn das nicht an Favre liegt, dann spielen die Jungs gegen ihn.

Über die Auswechslungen muss man gar nicht erst reden. Reus darf erneut mit schlechter Leistung durch machen (wie die ersten Saisonspiele). Götze den ich schon länger fordere war in den wenigen Minuten besser als Reus im gesamtem Spiel, selbst Paco hatte ausser dem rausgeholtem Freistoß und 2 gute Pressing Momente nix.


Und man kann wohl die Speiel vergleichen, Leverkusen und Mauernde Teams haben alle das Problem wenn sie unter Druck stehen mehr Ballverluste zu fabrizieren. Nur das wir außer gegen Leverkusen zu selten Schnell und Zielstrebig spielen und das muss irgendwann auch am Trainer liegen.

Ich bleibe dabei das wir im Sommer einen neuen Trainer haben.

Antworten