Mahmoud Dahoud [8]

Alles über die Spieler und Trainer
Antworten
Nachricht
Autor
Exilruhri
Eckfahne
Eckfahne
Beiträge: 207
Registriert: So 16. Jun 2019, 12:06
Wohnort: Großraum Lissabon

Re: Mahmoud Dahoud [8]

#141 Beitrag von Exilruhri » So 25. Okt 2020, 13:18

Und zum Schluss der Klarheit halber: Ich will nicht behaupten, dass Mo bei uns noch der "spielbestimmende Mittelfeldmotor" wird. Die Anlagen dafür bringt er aber schon mit und ich würde mich freuen, wenn er noch die Kurve bekommt. Das wäre doch für alle das schönste - und deshalb verstehe ich nicht, wenn jemand bei ihm jeden Fehlpass zählt und mit einem höhnisch lachenden Smiley quittiert.
[/quote]
Er hat technisch einiges drauf und er ist in der Lage, mal ein Überraschungsmoment ins Spiel zu bringen, wenn ansonsten alles gar zu ausrechenbar ist. Schon von daher darf man sich über eine gute Leistung von ihm freuen und die auch anerkennen. Und alle diejenigen, die ihn nur so schnell wie möglich loswerden wollen, können sich ja immerhin sagen, dass das leichter realisierbar ist, wenn er durch einige überzeugende Spiele für andere Vereine interessanter wird. :D
Mit dem Stein der Weisen macht ein Schlauer Schotter.

cloud88
Sitzschale
Sitzschale
Beiträge: 1050
Registriert: Sa 15. Jun 2019, 08:17

Re: Mahmoud Dahoud [8]

#142 Beitrag von cloud88 » So 25. Okt 2020, 20:38

Bei Dahoud war nie das Problem das er kein Talent oder schlechte Fähigkeiten hat, sondern seit Jahren seine unkonstanz. Die Frustration über ihn, ist eine folge von Enttäuschungen. Ich glaube das viele (mich eingeschlossen) die Hoffnung aufgegeben haben das er das behoben bekommt. Wenn du einen Spieler seit Jahren siehst der auf einen Weltklassepass, 2 Kreisklasse Fehlpässe spielt dann resigniert man irgendwann. Brandt ist auf einem gutem Weg dorthin, da er genau so unkonstant ist, weswegen ich auch letzte Saison schon Brandt dafür kritisiert habe und mal Götze für 2-3 spiele als 10er sehen wollte.

Gestern z.b. Brandt 27% gewonnene Zweikämpfe(mit Sancho und Hazard die einzigen unter 50%) und Dahoud 67%. Gefühlt spielt Dahoud ohne Zuschauer viel besser als mit und agiert auch besser in Zweikämpfen. Trotzdem war es nur Schalke gestern und man muss abwarten ob er es endlich schafft die Leistung konstant abzurufen oder wieder nicht.

Für den Verein wäre es die Ideallösung, er ist ein wichtiger Bestandteil vom Innenleben der Mannschaft und spielt eine der größten Problem Positionen bei uns. Diese Saison muss er den Durchbruch schaffen, sonst Wechseln um Regelmäßiger zu spielen.

yamau
Ersatzbank
Ersatzbank
Beiträge: 1823
Registriert: Do 20. Aug 2020, 20:47

Re: Mahmoud Dahoud [8]

#143 Beitrag von yamau » So 25. Okt 2020, 21:28

Wieviele gute Spiele hat er bei uns gemacht???

Benutzeravatar
bvbcol
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 637
Registriert: Do 13. Jun 2019, 11:08

Re: Mahmoud Dahoud [8]

#144 Beitrag von bvbcol » Mo 26. Okt 2020, 16:45

Shafirion hat geschrieben:
So 25. Okt 2020, 12:01
bvbcol hat geschrieben:
Sa 24. Okt 2020, 20:59
Lieber Shafirion, wir wollen doch jetzt nicht ernsthaft noch darauf warten, dass sich Dahoud bei uns als der spielbestimmende Mittelfeldmotor entwickelt.
Dafür spielt er einfach zu unkonztant, auch heute.
Bei mir ist einfach kein Optimismus, bezüglich seiner Leistungsfähigkeit, mehr vorhanden, auch wenn er mal ein "ansprechendes Spiel" gemacht hat.
Es reicht einfach nicht für die weitere Ansprüche beim BVB.
Lieber bvbcol, ich habe das mal in den passenden Thread ausgelagert. Falls Dich meine Meinung zu Dahoud ernsthaft interessiert, möchte ich sie gerne etwas ausführlicher darlegen. Zunächst: Ich halte es auch nicht mehr für wahrscheinlich, dass Dahoud noch den Durchbruch bei uns schafft. Deshalb schrieb ja auch nur, dass ich es für "nicht ausgeschlossen" halte und noch einen letzten Rest Hoffnung hege. Warum?

Das Talent ist ja offensichtlich da. Ich würde das Kernproblem auch in der fehlenden Konstanz sehen. Fehlende Konstanz muss nicht immer ein unüberwindbares Problem sein; es kommt da m.E. sehr stark auf die dahinterstehenden Gründen an. Ich kann das am besten erklären, wenn ich Dahoud mit Brandt vergleiche, möchte dazu aber betonen, dass dabei vieles auf meiner sehr subjektiven Wahrnehmung beruht und teils spekulativ ist.

Beide haben auf den ersten Blick ganz ähnliche Probleme. Bei Brandt habe ich aber immer das Gefühl, seine leichten Fehler sind eher auf eine gewisse Arroganz und Nachlässigkeit zurückzuführen. Und sein schwaches Zweikampfverhalten ist m.E. nicht nur Einstellungssache, sondern hat viel mit fehlender Zweikampffähigkeit zu tun. Das sind alles Dinge, die sich nur sehr schlecht beheben lassen. Falls meine Beobachtungen stimmen, geht es zum Teil um ein Einstellungsproblem, das vermutlich tiefer verurzelt ist - und zum anderen um eine fehlende Fähigkeit. Das spiegelt sich dann alles in inkonstanten Auftritten und diese Form fehlender Konstanz ist wahrscheinlich schwer abzustellen.

Bei Dahoud habe ich nie den Eindruck, dass er ein ähnliches Einstellungsproblem hat. Er wirkt, wenn überhaupt, oft übermotiviert. Wenn Brandt ein Ball verspringt, sagt seine Körpersprache: "so what?". Kommt schon der nächste Ball. Als Dahoud gegen Hoffenheim Bälle versprungen sind, hat er direkt wie wild hinterhergegrätscht. Gestern gab es auch eine Szene, wo er wie wild im Mittelfeld von einem Zweikampf in den nächsten ist und von irgendwo kam der Zuruf: "Mo, ruhiger!" Ich finde es insgesamt spannend, dass man jetzt in Corona-Zeiten so viel von der Kommunikation auf dem Platz mitbekommt. Dahoud erkennt man wegen seiner etwas "quiekenden" Stimmt besonders gut und er kommuniziert auffällig viel. Gestern war da eine Szene, wo Schalke eine wenig gefährliche Umschaltsituation hat und Sancho deshalb zurückmusste, das aber erst einmal gemütlich gemacht hat. Dann kommt der Zuruf von Dahoud: "Jadon, komm, das ist Dein Ball, komm, komm, komm!" Solche Kleinigkeiten zeigen sehr schön, wie motiviert er ist.

Wenn ich also spekulieren müsste, woher diese fehlende Konstanz gerade im Passspiel kommt, würde ich sagen: Er will oft zu viel - oder jedenfalls zu viel zeigen. Falls das zutrifft, wäre es ein Grund für fehlende Konstanz, den man deutlich leichter beheben kann als bei Brandt. Insofern würde es mich einfach sehr interessieren, wie Dahouds Leistungen sich einpendeln, wenn er mal zwei, drei richtig gute Spiele macht und/oder ein paar Spiele am Stück. Das macht dann vielleicht auch verständlich, warum ich mich im Spieltags-Thread freue, wenn Dahoud so gut ins Spiel kommt - und warum ich mich so ärgere, wenn dann wieder Fehlpässe gezählt und ins Lächerliche gezogen werden, während seine im Übrigen gute Leistung völlig unterschlagen wird. Das gilt übrigens auch deshalb, weil Dahoud immerhin unser Trikot trägt und sich nie etwas hat zu schulden kommen lassen. Er zeigt, wie gesagt, immer vollen Einsatz. Deshalb finde ich es schon verstörend, warum auf ihm so viel rumgehackt wird, während bspw. ein Brandt (jedenfalls bis vor kurzem) eher in Watte gepackt wurde, obwohl es bei ihm oft an Arbeitsverweigerung grenzt.

Damit kommen wir zum letzten Punkt, warum ich meine Resthoffnung pflege. Ein konstanter Dahoud wäre eine interne Lösung für ein grundlegendes Problem, das wir seit Gündogans Abgang haben (mit Bellingham ist nun aber eine weitere potenzielle Lösung verpflichtet worden): Bis Bellingham kam, ist er der einzige quirlige Box-to-Box-Sechser, den wir haben. Einer, der auch mal im Eins-zu-Eins am Gegner vorbeikommt, der das Spiel schnell machen kann und mal ins Risiko geht. Ich bin ein glühender Bewunderer von Axel Witsel. Alles, was er macht, sieht elegant aus; seine Ruhe in praktisch jeder Situation tut grundsätzlich der ganzen Mannschaft gut. Aber zur Wahrheit gehört auch, dass Witsels eher ruhige Spielweise auch ein Problem sein kann, und zwar gerade in den Spielen, in denen wir uns so schwer tun: gegen tiefstehende Gegner, die praktisch nur destruktiv agieren. Witsel spielt da eigentlich immer nur leichter Bälle, er verlagert und er verlagert meistens eher behäbig. Überraschungsmomente kommen von ihm eigentlich nie. Da könnten Dahouds schnelle Drehungen und seine etwas risikofreudigere Spielweise ein Schlüssel sein.

Und zum Schluss der Klarheit halber: Ich will nicht behaupten, dass Mo bei uns noch der "spielbestimmende Mittelfeldmotor" wird. Die Anlagen dafür bringt er aber schon mit und ich würde mich freuen, wenn er noch die Kurve bekommt. Das wäre doch für alle das schönste - und deshalb verstehe ich nicht, wenn jemand bei ihm jeden Fehlpass zählt und mit einem höhnisch lachenden Smiley quittiert.
Mich interessieren schon Deine Meinungen, und ich gebe Dir ja grundsätzlich recht.

Was mich bei Dahoud einfach tierisch nervt, ist, wie beschrieben, seine Unkonstanz bei seinen Pässen und wie er zu oft bei Ballverlust entweder nicht hinterher kommt, oder, wie du es beschreibst, wenn er dann mal in den Zweikampf kommt, er immer mit einem Foul abschließt.
Bei allem Wohlwollen Deinerseits und auch von anderen, Dahoud kann einfach nicht unsere Lösung für ein Mittelfeld sein, dass evtl. öfter gegen die Größen Europas mithalten kann.

Auch von Axel bin ich nicht vollends Überzeugt, ja er beruhigt das Spiel und zieht es oft in die Breite, aber er ist einfach zu langsam und hat, wie Du schon beschreibst, keine zündenden Ideen, einfach nur 0815 was er bietet.
Brandt ist dann der Dritte, der uns mit seinem Skillset Null weiter bringt.

Da hat man 3 Spieler, die Zentral das Spiel ordnen und führen sollten, und keiner ist eigentlich konstant in der Lage, dieses zu leisten, dazu gesellen sich dann auch noch die seit Jahren bestehenden Schwächen der Defensive.

Ohne ein kampfstarkes, dynamisches und passsicheres Mittelfeld werden wir nie mehr wie den Status Quo halten können, und das wird in Zukunft noch schwieriger werden, lass mal die Verteilung der Fernsehgelder anders gestalten und die 50+1 Regel verwässern. Nichts ist in Stein gemeißelt.

Ich halte es mittlerweile beim Fußball eher mit der Kosten-Nutzen-Rechnung, hat sich leider so entwickelt, und ich gehe auch davon aus, dass der Verein gar nicht mehr anders kann, ansonsten könnte man sich den ganzen Aufwand knicken und es sich in der Liga im gesicherten Mittelfeld gemütlich machen, natürlich mit weniger Geld, nur muss man dann aufpassen, dass man nicht in eine Negativspirale gerät, wie bei einigen ehemaligen und derzeitigen ;) Bundesligavereinen. Der Weg nach unten geht Grundsätzlich immer schneller.

daysleeper18783
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 330
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 07:46
Wohnort: Jülich

Re: Mahmoud Dahoud [8]

#145 Beitrag von daysleeper18783 » Do 29. Okt 2020, 16:07

Wenn man sich die Statistik so anschaut, scheint Mo ja doch nicht so unfähig zu sein, wie alle immer denken. Der Spieler mit den mit Abstand meisten „smart passes“ der Liga. Was auch immer das genau ist. ;) (laut Beschreibung auf „wyscout“: A creative and penetrative pass that attempts to break the opposition's defensive lines to gain a significant advantage in attack.)

https://twitter.com/NinadB_06/status/13 ... 68/photo/1

Benutzeravatar
Tschuttiball
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 5108
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 23:16
Wohnort: Schweiz

Re: Mahmoud Dahoud [8]

#146 Beitrag von Tschuttiball » Do 29. Okt 2020, 16:08

Aha. Glaube keiner Statistik die du nicht selber fälscht.
Der VAR scheitert in Deutschland nicht an der Technik, sondern an den handelnden Personen.
Tschuttiball

daysleeper18783
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 330
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 07:46
Wohnort: Jülich

Re: Mahmoud Dahoud [8]

#147 Beitrag von daysleeper18783 » Do 29. Okt 2020, 16:52

Tschuttiball hat geschrieben:
Do 29. Okt 2020, 16:08
Aha. Glaube keiner Statistik die du nicht selber fälscht.
Genau, weil ein unabhängiger britischer Journalist diese Statistik (die er in erster Linie in Bezug auf Bellingham, und nicht Dahoud, hervorhebt), so voreingenommen gegenüber Dahoud ist, dass er diesen unbedingt im besten Licht darstellen möchte und die Statistik gefälscht hat. Gucke ich mir den Gesamtzusammenhang an und die Spieler, die dort sehr weit oben in der Rangliste stehen, dann macht das für mich einen durchaus schlüssigen Eindruck. Aber es darf ja nicht sein, was nicht sein darf. Also lieber daran glauben, dass es gefälscht ist. Mal davon ab, dass die Statistik von Wyscout ist und nur vom Journalisten graphisch aufgearbeitet wurde.

Benutzeravatar
Tschuttiball
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 5108
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 23:16
Wohnort: Schweiz

Re: Mahmoud Dahoud [8]

#148 Beitrag von Tschuttiball » Do 29. Okt 2020, 18:01

Sorry. Bist du sein Berater? Könnte man tatsächlich meinen.

Wie viele Tore oder Assists hat Dahoud geleistet? Er ist zudem kein rein defensiver MF. Dafür ist er zu Zweikampfschwach. Er ist ein Spielertyp ala Gündogan. Für diesen wurde er damals übrigens als potentieller Nachfolger (damals noch als Talent mit der Erwartung er würde Gündogan mal beerben) geholt. Im Vergleich zu Gündogan ist Dahouds Statistik (Tore/ Vorlagen) einfach nur erschreckend.

Aber willst das auch wegdiskutieren? Ok, aber dann belassen wirs einfach dabei. Du findest ihn gut. Ich nicht. Fair enough!
Der VAR scheitert in Deutschland nicht an der Technik, sondern an den handelnden Personen.
Tschuttiball

daysleeper18783
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 330
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 07:46
Wohnort: Jülich

Re: Mahmoud Dahoud [8]

#149 Beitrag von daysleeper18783 » Fr 30. Okt 2020, 08:30

Tschuttiball hat geschrieben:
Do 29. Okt 2020, 18:01
Sorry. Bist du sein Berater? Könnte man tatsächlich meinen.

Wie viele Tore oder Assists hat Dahoud geleistet? Er ist zudem kein rein defensiver MF. Dafür ist er zu Zweikampfschwach. Er ist ein Spielertyp ala Gündogan. Für diesen wurde er damals übrigens als potentieller Nachfolger (damals noch als Talent mit der Erwartung er würde Gündogan mal beerben) geholt. Im Vergleich zu Gündogan ist Dahouds Statistik (Tore/ Vorlagen) einfach nur erschreckend.

Aber willst das auch wegdiskutieren? Ok, aber dann belassen wirs einfach dabei. Du findest ihn gut. Ich nicht. Fair enough!
Ja klar, ich krieg Geld dafür. Kann ja keinen anderen Grund dafür geben die Spieler des eigenen Vereins gegen falsche Vorverurteilung zu verteidigen. Hab ich ja nicht auch schon bei anderen Spielern gemacht (Akanji, Schmelzer, Großkreutz) die in Ungnade gefallen sind. Wäre schön, wenn das mein Klientel wäre. Dann könnte ich jetzt noch im Bett liegen und würde nicht vorm Laptop sitzen.

Das berühmte Tore und Assist Argument, dass bei zentralen Mittelfeldspielern ja auch immer zieht, wie man an Delaney und Witsel ja sieht (die mit der 4-fachen Spielzeit auch nicht mehr hinkriegen). Und ja, Gündogan war mal das Ziel. Das das nicht mehr erreicht wird, sollte allen klar sein. Gündogan ist aber auch im erweitereten Weltklassebereich und verdient gefühlt das 5-fache von Dahoud. Nur so zum Vergleich: Ein Luka Modric, der eine ähnliche Position spielt, in einem deutlich besseren Verein gesetzt ist und fast immer mit den besten der Welt gegen unterlegene Mannschaften spielt und grundsätzlich wohl zur Kategorie "Weltklasse" zu zählen ist, erzielt in seiner gesamten Real Zeit alle 475 Minuten einen Scorer (mit CR7 als Abnehmer). Dahoud, absolut nicht gesetzt, teilweise in einer sehr verunsicherten Mannschaft gespielt, viele Kurzeinsätze, garantiert nicht "Weltklasse" kommt auf 494 Minuten pro Scorer. Der Unterschied zwischen Weltklasse und nicht Weltklasse kann manchmal so klein sein, wenn man nur auf Scorer guckt...

Hab ich das jetzt wegdiskutiert? Sonst belassen wir es villeicht besser dabei. Und ich finde ihn nicht besser als die meisten anderen unserer Spieler, aber ich finde halt auch nicht, dass er seine Sache so schlecht macht, wie manche behaupten. Und das geben die Statistiken wieder. Mehr nicht. Du hast die Agenda. Nicht ich.

jasper1902
Moderator
Moderator
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 19:11
Wohnort: 48465 Schüttorf

Re: Mahmoud Dahoud [8]

#150 Beitrag von jasper1902 » Fr 30. Okt 2020, 09:16

Bin kein Freund von Dahoud, aber die Scorer spielen da auch meiner Meinung nach absolut keine Rolle !
Insgesamt finde ich ihn ohne Zuschauer sogar besser ( keine Ahnung warum) und gegen die Bazen im Ligaspiel hat er ein
wirklich gutes Spiel gemacht.

Ansonsten bleibe ich mehr als skeptisch bei ihm, auch wenn grundsätzlich zweifellos Potenzial vorhanden ist.

sgG

Benutzeravatar
Becksele
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 630
Registriert: Do 13. Jun 2019, 08:58

Re: Mahmoud Dahoud [8]

#151 Beitrag von Becksele » Fr 30. Okt 2020, 11:44

Das für mich gute Wort, welches Dahoud beschreibt, ist Durchschnitt. Keiner der rausragt, aber auch nicht die Fehlerquelle der Mannschaft. Er versucht immerhin mal was riskanteres, was im System Favre manchmal wirklich erfrischend sein kann. :clap:

Antworten