Was tue ich für den Klimaschutz?

Gesperrt
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Tschuttiball
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 4018
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 23:16
Wohnort: Schweiz

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#21 Beitrag von Tschuttiball » Di 30. Jul 2019, 14:50

Alles schön und gut was ihr persönlich beitragt (meine ich echt so!), nur leider hilft das alles nur wenig wenn nicht endlich die Politik Firmen weltweit in die Pflicht nimmt radikal auf Klimaneutrale Produktionen und Produkte zu setzen. Profit hin oder her, die Politik MUSS weltweit Firmen in die Pflicht nehmen.

Nur leider wird dies meist durch lokalen Lobbyismus sowie durch Länder wie die USA verhindert, welche rein Interesse am Profit als an der Umwelt haben. Nur leider kapieren es diese Kapital-geilen-Leute nicht, dass wir alle in der gleichen Welt leben. Ob ich nun 500 Millionen Gewinn mache oder nur 200, und dabei 300 in eine Klimaneutrale Produktion von Produkten stecke, sollte eigentlich egal sein. Aber nein, man will immer nur mehr, mehr, mehr und macht dabei die Umwelt kaputt.

Ja, der Mensch macht sich am Ende selbst kaputt - getrieben vom Kapitalismus.

Mir ist klar das alles nicht so einfach ist, nur ich sehe die als grosses Problem an, niemand will zurück stecken und Einbussen machen. Siehe USA...
Der VAR scheitert in Deutschland nicht an der Technik, sondern an den handelnden Personen.
Tschuttiball

Benutzeravatar
Zubitoni
Latte
Latte
Beiträge: 2253
Registriert: Do 13. Jun 2019, 23:42

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#22 Beitrag von Zubitoni » Di 30. Jul 2019, 15:03

Allein über klimaschutz zu reden und zu schreiben hilft schon. Mindestens ein bisschen. Ob jetzt arten- oder klimaschutz dabei rauskommt... ist doch beides gut.

zur sache, hier eine weitere maßnahme meinerseits: habe meinen ollen kohlegrill weggemacht und durch nen gasgrill ersetzt. Unfassbare winwinwin situation: klima positiv, geldbeutel positiv, atemwege positiv. Geschmacklich zu briketts mindestens gleich gut. Beste entscheidung ever.

Falls mein Beitrag Kritik enthält, steht dieser unter folgendem Vorbehalt: Ich bin BVB Fan und werde es bleiben. Susi und das ganze Management erledigen ihre Aufgaben insgesamt zu meiner [„vollsten“ gestrichen am 27.10.19] Zufriedenheit.

Benutzeravatar
Schwejk
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 3502
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:46
Wohnort: stationed in Berlin

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#23 Beitrag von Schwejk » Di 30. Jul 2019, 15:14

Ob jetzt arten- oder klimaschutz dabei rauskommt... ist doch beides gut.
Yep. Zumal zwischen beiden Bereichen eine wechselseitige Abhängigkeit und Beeinflussung besteht, insofern sie nur analytisch zu trennen sinnvoll ist.

Benutzeravatar
Bernd1958
Latte
Latte
Beiträge: 2078
Registriert: Do 13. Jun 2019, 07:16
Wohnort: 48432 Rheine

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#24 Beitrag von Bernd1958 » Di 30. Jul 2019, 15:43

Wir haben schon vor Jahren unsere Nachtspeicherheizkörper rausgeschmissen und heizen statt mit Strom nur noch mit Holz. Hat aber nicht den Klimaschutz sondern den Geldbeutel als Begründung.
Da es bei uns im Dorf zum Zeitpunkt des Baus ( 1975 ) noch keine Gasleitungen gab könnte man entweder eine Strom oder Ölheizung einbauen. Da die gesamte Straße dann Strom gewählt hat wR auch unser Haus dabei. Heutzutage eigentlich unvorstellbar.
Bleibt gesund. #WirBleibenZuhause

Benutzeravatar
Schwejk
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 3502
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:46
Wohnort: stationed in Berlin

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#25 Beitrag von Schwejk » Di 30. Jul 2019, 17:14

Korrekt, es sei nomma erinnert: Hier geht's - titelgerecht - um persönliche Beiträge zum Klimaschutz,
nicht um Glaubenssätze, die interessengeleitet den anthropogenen (hausgemachten) Klimawandel infrage stellen. *meinjanur* ;-)

tuxx328
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 343
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 18:39
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#26 Beitrag von tuxx328 » Di 30. Jul 2019, 17:55

Wenn jeder einzelne da ein wenig mehr drauf achtet, ist das schonmal ein guter Schritt.
Zu den kapitalistischen Hürden weltweit, kommen dann aber auch noch die individuellen Hürden vieler Länder. Es ist ja nicht nur die Sache das viele nicht wollen. nochmehr könnten ja nichtmal wenn sie wollten.
Keine flächendeckende Strom- und Gasversorgung,
Milliardeninvestitionen in Wasser-, Solar- oder Windkraftwerke und der passenden Infrastruktur sind doch vielen garnicht möglich.

Benutzeravatar
Zubitoni
Latte
Latte
Beiträge: 2253
Registriert: Do 13. Jun 2019, 23:42

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#27 Beitrag von Zubitoni » Mi 31. Jul 2019, 00:39

neuer tag, neuer tipp: alle schon auf LED zuhause umgestiegen? helfen umweltunfreundlichen strom zu sparen, machen mittlerweile gutes licht und entlasten den geldbeutel. man kann auch sehr gut halogenspots austauschen, ganz ohne neuen trafo.

absoluter no-brainer, aber effektiv. ;)

Falls mein Beitrag Kritik enthält, steht dieser unter folgendem Vorbehalt: Ich bin BVB Fan und werde es bleiben. Susi und das ganze Management erledigen ihre Aufgaben insgesamt zu meiner [„vollsten“ gestrichen am 27.10.19] Zufriedenheit.

tuxx328
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 343
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 18:39
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#28 Beitrag von tuxx328 » Mi 31. Jul 2019, 07:24

Zubitoni hat geschrieben:
Mi 31. Jul 2019, 00:39
neuer tag, neuer tipp: alle schon auf LED zuhause umgestiegen? helfen umweltunfreundlichen strom zu sparen, machen mittlerweile gutes licht und entlasten den geldbeutel. man kann auch sehr gut halogenspots austauschen, ganz ohne neuen trafo.

absoluter no-brainer, aber effektiv. ;)
Noch nicht alle, aber nach und nach...
;)
Wobei mein Steomverbrauch für Licht das geringste übel ist . Ich hoffe ja auf baldige effektivere Speichertechnik. Man könnte sovieles über Solar nutzen, wenn denn die Akkus besser wären (auch was die Umweltbelastung bei der Herrstellung betrifft) als Mieter einer Wohnung haste da nicht soviele möglichkeiten.....

Benutzeravatar
Bernd1958
Latte
Latte
Beiträge: 2078
Registriert: Do 13. Jun 2019, 07:16
Wohnort: 48432 Rheine

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#29 Beitrag von Bernd1958 » Mi 31. Jul 2019, 08:26

Zubitoni hat geschrieben:
Mi 31. Jul 2019, 00:39
neuer tag, neuer tipp: alle schon auf LED zuhause umgestiegen? helfen umweltunfreundlichen strom zu sparen, machen mittlerweile gutes licht und entlasten den geldbeutel. man kann auch sehr gut halogenspots austauschen, ganz ohne neuen trafo.

absoluter no-brainer, aber effektiv. ;)
Ach so, das haben wir auch. Und zwei Photovoltaikanlagen ( 1x 3,8 kw/P = nur Einspeisung und 4,05 Kw/p = Eigenverbrauch und Einspeisung ) haben wir auch auf dem Dach...
Bleibt gesund. #WirBleibenZuhause

schwarzgelbcolonia
Eckfahne
Eckfahne
Beiträge: 145
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 19:11

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#30 Beitrag von schwarzgelbcolonia » Mi 31. Jul 2019, 12:07

Wir haben beide Autos verkauft, allerdings ehrlichweise, weil wir sie nicht mehr brauchten, essen nur noch einmal in der Woche Fleisch, das Bio. Einkäufe auf dem Bio Wochenmarkt und ansonsten, beim Einzelhändler vor Ort, sprich kein/kaum Versandhandel mehr. Viel Second Hand für die Kinder und ansonsten versuchen wir mehr auf die Herkunft der Kleidung zu achten. Energie sparen wo es geht.

Haupttreiber gegen die eigene Trägheit tatsächlich der 8 Jährige Sohn, der sich so weit es geht bei dem Thema fortgebildet hat, demonstrieren geht und seine Eltern auf Trab hält das Thema betreffend. Finde ich absolut gut und ich bin allein deshalb schon überzeugt, dass Fridays for Future etwas bringt. Und ich finde wir sollten die Sorgen der nächsten Generation ernst nehmen. Tun kann und sollte jeder etwas. Gerade weil Politik und Industrie das Thema Jahrzehnte verpennt haben und sich in Konfusion und Aktionismus ergehen.

Schorsch
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 293
Registriert: Do 13. Jun 2019, 12:38

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#31 Beitrag von Schorsch » Mi 31. Jul 2019, 13:43

8-jährige, die "wissend" nach Hause kommen, sind gedrillt, nicht (fort)gebildet. Sie erleben in der Schule Agitation. Das Gegenteil dessen, was sie eigentlich erleben sollten: Bildung. Sie glauben, anstatt fürs Denken ausgebildet zu werden. Sie sind kein Grund zum Feiern. Sie sind ein Alarmsignal. Vergleichbar sind Kinder nur in 3 Phasen Deutschlands gedrillt worden: Im Kaiserreich, im 3. Reich und in der DDR.

Benutzeravatar
La Roja
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 545
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 18:21
Wohnort: Süddeutschland

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#32 Beitrag von La Roja » Mi 31. Jul 2019, 15:07

Schorsch hat geschrieben:
Mi 31. Jul 2019, 13:43
8-jährige, die "wissend" nach Hause kommen, sind gedrillt, nicht (fort)gebildet. Sie erleben in der Schule Agitation. Das Gegenteil dessen, was sie eigentlich erleben sollten: Bildung. Sie glauben, anstatt fürs Denken ausgebildet zu werden. Sie sind kein Grund zum Feiern. Sie sind ein Alarmsignal. Vergleichbar sind Kinder nur in 3 Phasen Deutschlands gedrillt worden: Im Kaiserreich, im 3. Reich und in der DDR.
Ich finde, das siehst du zu radikal, Schorsch. Ich kann überhaupt nicht bestätigen, dass Kindern und Jugendlichen in der Schule Propaganda erleben, oder wenn du es überspitzt sagen willst, politische Hetze. Die Fridays for Future- Initiative geht nicht von den Schulen aus, wird in vielen Schulen aber geduldet. Ich stimme insofern zu, dass ich auch überzeugt bin, dass der Großteil der Schüler den schulfreien Tag als Hauptargument, auf die Strasse zu gehen, sehen, auch wenn man natürlich dem vehement widerspricht. Trotzdem schärft es die Sinne und öffnet die Augen und bringt den Kids und auch uns Erwachsenen wieder ins Bewusstsein, dass etwas gewaltig schief läuft auf unserer Erde.
Und ja, es gibt durchaus viele Kinder, die sich über diese Problematik informieren, sprich: sich darüber Wissen aneignen und (im Kleinen) versuchen, die Welt ein Stück besser zu machen. Nicht nur was Klimaschutz betrifft, sondern ganz allgemein wie man dazu beitragen kann, ökologisch ein bisschen besser zu leben (ein konkretes Beispiel: mein Sohn, 12 Jahre, versucht, nur Fleisch aus artgerechter Haltung zu essen; privat kaufen wir nur bei einem bekannten Bio-Lieferanten, auf dessen Hof wir persönlich kommen. Fast-Food-Ketten verweigert er komplett und auch wenn ich selbst diesbezüglich weniger starr bin, so beeinflusst es uns als Familie durchaus in unserem Einkaufsverhalten oder der Wahl von Restaurants). Es sind die Kinder, deren Bewusstsein man schärfen muss, die schon von klein auf dafür sensibilisiert werden müssen.
Schwarz-gelbe Grüße, Dany

schwarzgelbcolonia
Eckfahne
Eckfahne
Beiträge: 145
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 19:11

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#33 Beitrag von schwarzgelbcolonia » Mi 31. Jul 2019, 20:35

Verbitterte alte Männer, die lieb gewonnene Gewohnheiten nicht lassen wollen, sind glaub ich kein Maßstab in dieser Debatte. Selten so einen Schwachsinn gelesen. Ich kenne keine Schule, die Fridays for Future oder Klimawandel zum Thema macht. Sie sanktionieren nicht die Teilnahme, that's it. Aber das passt natürlich schön in die Argumentationskette. Die armen Schüler, die von links-grünen Lehrern instrumentalisiert werden... Sonst mûsste man sich ja such eingestehen, dass es tatsächlich junge Menschen gibt, die weiter denken als man selbst.

In der Tat ist das Thema nicht von der Schule getrieben. Aber Kinder haben unzählige Möglichkeiten sich zu bilden und gute Eltern verschaffen ihnen Zugang zu solchen Möglichkeiten. Und wenn sie interessiert sind nutzen sie diese auch. Ich glaube kaum, dass Schorsch in den letzten Jahrzehnten eine Schule von innen gesehen hat. Da wird Bildung vermittelt und die Kinder angehalten, sich eine Meinung zu bilden.

Und es reicht, dass sich einige Kinder Sorgen machen. Ehrlicherweise finde ich es reichlich arrogant zu behaupten, die Schüler täten es nur, um frei zu haben. Wir haben unserem Sohn bisher einmal die Teilnahme an der Demo ermöglicht. Da waren 10000 junge Menschen, im strömenden Regen unterwegs, die für etwas demonstriert haben. Stundenlang. Klingt nicht nach ein wenig Event und das sollte man ernst nehmen. Und ich denke, dass die Botschaft deutlich stärker ankommt, wenn dafür Schule geschwänzt wird. Ich persönlich freue mich, wenn es politisch interessierte Jugendliche gibt, die nicht nur Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken im Sinn haben.

Benutzeravatar
LEF
Torpfosten
Torpfosten
Beiträge: 941
Registriert: Do 13. Jun 2019, 22:58
Wohnort: Westerwald

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#34 Beitrag von LEF » Mi 31. Jul 2019, 22:24

"Erde trifft Mars. Mars sagt zu Erde, du siehst aber schlecht aus. Erde antwortet: Ich habe Menschen. Daraufhin Mars: Mach dir keine Sorgen, das geht vorbei.

So, Defätismus-Modus wieder aus.

"Wenn du annimmst, dass morgen die Welt untergeht, dann pflanze heute noch einen Baum." Jeder ist gefordert etwas zu tun. Wir müssen Zeichen setzen. Sich auf die Politik oder andere zu verlassen, reicht ganz sicher nicht, denn dann ist man verlassen.

Mein, zugegeben bescheidener Beitrag: Keine Flugreisen, fast kein Plastikmüll, wenig Autofahrten, vegetarisches, eigentlich mehrheitlich veganes Leben und fast ausschließlich Bioprodukte. In meiner Firma produzieren wir ausschließlich mit Ökostrom. Wir reparieren und optimieren..... und schonen damit die Umwelt

So, Selbstbeweihräucherungs-Modus wieder aus. ;)

Benutzeravatar
Zubitoni
Latte
Latte
Beiträge: 2253
Registriert: Do 13. Jun 2019, 23:42

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#35 Beitrag von Zubitoni » Do 1. Aug 2019, 01:33

das ist keine selbstbeweihräucherung, das sind super beispiele für uns alle!

Falls mein Beitrag Kritik enthält, steht dieser unter folgendem Vorbehalt: Ich bin BVB Fan und werde es bleiben. Susi und das ganze Management erledigen ihre Aufgaben insgesamt zu meiner [„vollsten“ gestrichen am 27.10.19] Zufriedenheit.

Schorsch
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 293
Registriert: Do 13. Jun 2019, 12:38

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#36 Beitrag von Schorsch » Do 1. Aug 2019, 11:01

Verbitterte alte Männer, die lieb gewonnene Gewohnheiten nicht lassen wollen, sind glaub ich kein Maßstab in dieser Debatte.
Mich würde interessieren ob du in deinem Unternehmensumfeld, gerne auch deine Frau in ihrem behördlichen, den Mut hast deinen Kollegen und Vorgesetzten meines Alters mit dem Vorschlag zu begegnen, die Zukunftsausrichtung "denkenden" Kindern zwischen 8 und 16 Jahren zu überlassen. Stößt dein Vorschlag dort auf verbreitete Akzeptanz, werde auch ich meine Haltung übderdenken, mich als Endfünfziger in Zukunftsdebatten noch äußern zu dürfen.

Ihr beobachtet, wie viele Eltern, das langsame Flüggewerden eurer Kinder mit unterschwelligem Stolz. Üblich und vollkommen legitim. In der Praxis, mein Lieber, unterscheidet sich euer Handeln in keinster Weise von meinem. Im gleichen Momengt nämlich, in dem eure Kinder versuchen in wesentlichen Fragen das Heft der ökonomischen Zukunftsgestaltung eurer Familie in die Hand zu nehmen, ist Schicht im Schacht. Ab ins Bett. Auch die Schule lädt zu Elternabenden nicht die Kinder selber ein. Warum wohl. Die Lehrer- oder Zeugniskonferenz werden von Lehrer-, nicht von Schülersprechern geleitet. Den Lehrplan gestalten Erwachsene, die auch die Prüfungsinhalte vorgeben. Warum? Weil Kinder nicht wissen, denken oder gestalten können, sondern gerade dabei sind das Grundlagenwissen zu erwerben, um später einmal selber qualifiziert denken und gestalten zu können. Was für Schule und zuhause gilt, muss auch für die Wirtschaft gelten. Dieses Prinzip wird von Erwachsenen ausschließlich dann infrage gestellt, wenn sie Kinder als willfährige Claqueure benötigen. So wie aktuell.

Wie formulierte es Kollege Lindenberg in einem Song: "Durch die Wüste schleicht der Treck, der Guru fliegt schon mal vorweg". Aktuell kündigt Guru-Familie Thunberg den nächsten USA-Trip mit einer Luxus-Segelyacht an. Dem Werbe-Flaggschiff eines Herstellers für High-End-Yachten. Zuhause im, zusätzlich gesponsert vom, Yachtclub von Monaco. Deren Mitglieder Schiffe und Privatflugzeuge haben, die in einer einzigen Stunde soviel Energie verballern, wie wir für ein Jahr Heizung benötigen. Praktischerweise ist neben dem Sproß einer Milliardärssippe noch ein Filmteam an Bord, um den ökonomischen Erfolg des Trips abzurunden. Zur Klärung der Feinheiten dieser umweltfreundlichen Reise fliegen dann Papa und Managerkollegen schon mal vorab etwas rüber. So wie zu einer aktuell auf Sizilien stattfindenden Klimakonferenz wieder einmal eine 3-stellige Anzahl Privatjets und jede Menge Megayachten anreisen. Von Amis, die sich aus dem ökonomischen Untergang Europas und dem damit verbundenen Zerfall der EU ökonomische Vorteile erhoffen. Um nichts anderes geht es dabei.

Ich selber bin hobby- und berufsbedingt extrem umweltorientiert. Glaube nur einfach nicht an einen menschengemachten Klimawandel. Vielleicht weil ich in dem Bereich deutlich mehr Kenntnisse habe als die Gläubigen, die mir jeden Tag begegnen.

Schorsch
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 293
Registriert: Do 13. Jun 2019, 12:38

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#37 Beitrag von Schorsch » Do 1. Aug 2019, 11:06

LEF schrieb:
In meiner Firma produzieren wir ausschließlich mit Ökostrom.
Da ich berufsbedingt für solche Fragen ein mehr als offenes Ohr habe: Wie energieintensiv ist die Firma und wie funktioniert das in Deutschland?

Benutzeravatar
Schwejk
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 3502
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:46
Wohnort: stationed in Berlin

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#38 Beitrag von Schwejk » Do 1. Aug 2019, 11:43

Schorsch, Deiner langen Reden kurzer Sinn:
a) Bedeutungen und Gedanken bilden sich in Kinderhirnen nicht so sehr durch Interaktionen mit vielfältiger Umwelt und Achtsamkeit in ihr, sondern sind vielmehr in sie v.a. durch agitierende (linksversiffte?) Lehrer und Erzieher doktrinär implantiert worden. Eine kinderdemütigende grim view of life.
b) Weil Kinder fremdgesteuert sind und keinen Durchblick über ihre Umwelt haben können, sollen sie besser kuschen.
c) Es sei darauf hingewiesen, daß Kinder nicht in Parlamenten sitzen und somit nicht Träger einer aktiven Politik sind.
d) Dein letzter Absatz macht mich neugierig: Woher beziehst du deine Kenntnisse über den Bereich „Klima“. Biste etwa Klimatologe? Allerdings ist unter ihnen nicht der „Glaube“ der bevorzugte Modus des Erwerbs von Er-/Kenntnissen.
e) Ich glaube vielmehr, daß du auch diesen deinen Glauben mit jenen teilst, deren politische Programmatik dir nicht allzu fern ist. Insofern biste konsequent. ;-)

Edit: Um das Thema wieder dem Titel anzunähern und der Logik zu folgen: Wenn also der Klimawandel nicht anthropogen (menschengemacht) ist, warum also noch irgendwelche klimaschützende Maßnahmen? Laßt uns also die Sau rauslassen. Nach uns die Sintflut, auf deren Ankunft wir demnach also ohnehin keinen Einfluß haben. Fred kann zu. ;-)
Zuletzt geändert von Schwejk am Do 1. Aug 2019, 12:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Winnido
Eckfahne
Eckfahne
Beiträge: 189
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 18:14

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#39 Beitrag von Winnido » Do 1. Aug 2019, 12:03

Zitat Schorsch:

Glaube nur einfach nicht an einen menschengemachten Klimawandel. Vielleicht weil ich in dem Bereich deutlich mehr Kenntnisse habe als die Gläubigen, die mir jeden Tag begegnen.

Du denkst also wirklich dass die massive Einbringung von diversen Stoffen in die Atmosphäre keinerlei Auswirkungen hat?

Die Wissenschaftler weltweit sind sich einig dass es so nicht weitergehen kann. Aber du weißt es besser?

Ich staune!

bvb-micha
Grashalm
Grashalm
Beiträge: 46
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 18:43

Re: Was tue ich für den Klimaschutz?

#40 Beitrag von bvb-micha » Do 1. Aug 2019, 12:49

Winnido hat geschrieben:
Do 1. Aug 2019, 12:03
Zitat Schorsch:

Glaube nur einfach nicht an einen menschengemachten Klimawandel. Vielleicht weil ich in dem Bereich deutlich mehr Kenntnisse habe als die Gläubigen, die mir jeden Tag begegnen.

Du denkst also wirklich dass die massive Einbringung von diversen Stoffen in die Atmosphäre keinerlei Auswirkungen hat?

Die Wissenschaftler weltweit sind sich einig dass es so nicht weitergehen kann. Aber du weißt es besser?

Ich staune!
Da gibt es noch ein paar mehr die es besser wissen, wie z.B. Herr Gauland und sein Verein oder ein gewisser Herr Trump aus den USA...
Und diese ganzen Verschwörungstheorien bezüglich Greta kommen auch immer aus einer bestimmten Ecke. Vor nicht allzu langer Zeit gab es einen guten Artikel in der SZ, der mit diesen Theorien aufgeräumt hat. Aber das wird hier wieder zu politisch...

Back to topic
Ich versuche gerade jemanden zu finden der mein Dach mit einer Photovoltaikanlage ausstattet aber anscheinend haben die gerade alle gut zu tun :(

Gesperrt