Hertha BSC

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Thorsten
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 274
Registriert: Sa 15. Jun 2019, 10:49

Re: Hertha BSC

#61 Beitrag von Thorsten » Do 2. Jul 2020, 16:15

Pew hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 10:13
Tschuttiball hat geschrieben:
Mi 1. Jul 2020, 22:49
Hertha wird immer mehr zu nem "Konstrukt". Grad gelesen, dass ein Investor weitere 150 Mio reinbuttert im Sommer.

Das wird ja lustig...
Die verkaufen ihre Anteile an Windhorst, wir haben unsere Anteile am Aktienmarkt verkauft. So ein riesen Unterschied ist das nicht.
Risenunterschied! Die haben jetzt einen Investor, der 60% oder so hält. Wir haben mehrere Investoren, wobei keiner mehr als 10% (oder 15%???) hält. Sagt Windhorst, 'ihr springt jetzt', kann hertha nur fragen 'wie hoch'.

Hertha hat den 'Money Cheat' aus Fussballmanager 2019 ins Real Life gebracht, mit etwas Glück versagen sie genau so wie ich trotz Money Cheat.
Thorsten
--
sportliche Erfolge: Vorletzter in einem lokalen Schachturnier!
BvB-Fan seit 1967
Hobby: Rechtschreib-Nazi (aufgegeben) und Klugscheiss(ß)er

Benutzeravatar
Tschuttiball
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 3505
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 23:16
Wohnort: Schweiz

Re: Hertha BSC

#62 Beitrag von Tschuttiball » Do 2. Jul 2020, 16:16

Thorsten hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 16:15
Pew hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 10:13
Tschuttiball hat geschrieben:
Mi 1. Jul 2020, 22:49
Hertha wird immer mehr zu nem "Konstrukt". Grad gelesen, dass ein Investor weitere 150 Mio reinbuttert im Sommer.

Das wird ja lustig...
Die verkaufen ihre Anteile an Windhorst, wir haben unsere Anteile am Aktienmarkt verkauft. So ein riesen Unterschied ist das nicht.
Risenunterschied! Die haben jetzt einen Investor, der 60% oder so hält. Wir haben mehrere Investoren, wobei keiner mehr als 10% (oder 15%???) hält. Sagt Windhorst, 'ihr springt jetzt', kann hertha nur fragen 'wie hoch'.

Hertha hat den 'Money Cheat' aus Fussballmanager 2019 ins Real Life gebracht, mit etwas Glück versagen sie genau so wie ich trotz Money Cheat.
Absolut korrekt. Es ist ein RIESEN Unterschied. Der Windhorst kann quasi alleine bestimmen und Einfluss nehmen mit der Mehrheit.
Der VAR scheitert in Deutschland nicht an der Technik, sondern an den handelnden Personen.
Tschuttiball

Benutzeravatar
Thorsten
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 274
Registriert: Sa 15. Jun 2019, 10:49

Re: Hertha BSC

#63 Beitrag von Thorsten » Do 2. Jul 2020, 16:55

Tschuttiball hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 16:16
Thorsten hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 16:15
Pew hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 10:13
Tschuttiball hat geschrieben:
Mi 1. Jul 2020, 22:49
Hertha wird immer mehr zu nem "Konstrukt". Grad gelesen, dass ein Investor weitere 150 Mio reinbuttert im Sommer.

Das wird ja lustig...
Die verkaufen ihre Anteile an Windhorst, wir haben unsere Anteile am Aktienmarkt verkauft. So ein riesen Unterschied ist das nicht.
Risenunterschied! Die haben jetzt einen Investor, der 60% oder so hält. Wir haben mehrere Investoren, wobei keiner mehr als 10% (oder 15%???) hält. Sagt Windhorst, 'ihr springt jetzt', kann hertha nur fragen 'wie hoch'.

Hertha hat den 'Money Cheat' aus Fussballmanager 2019 ins Real Life gebracht, mit etwas Glück versagen sie genau so wie ich trotz Money Cheat.
Absolut korrekt. Es ist ein RIESEN Unterschied. Der Windhorst kann quasi alleine bestimmen und Einfluss nehmen mit der Mehrheit.
Auch ohne Stimmrechte, wie es bei uns ist, wo der Verein alle Stimmrechte hält, kann ein 60% Anteilseigner bestimmern. alleine mit der Drohung, Anteile zu veräußern...
Thorsten
--
sportliche Erfolge: Vorletzter in einem lokalen Schachturnier!
BvB-Fan seit 1967
Hobby: Rechtschreib-Nazi (aufgegeben) und Klugscheiss(ß)er

Pew
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 536
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 15:33

Re: Hertha BSC

#64 Beitrag von Pew » Do 2. Jul 2020, 18:43

Tschuttiball hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 16:16
Thorsten hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 16:15
Pew hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 10:13
Tschuttiball hat geschrieben:
Mi 1. Jul 2020, 22:49
Hertha wird immer mehr zu nem "Konstrukt". Grad gelesen, dass ein Investor weitere 150 Mio reinbuttert im Sommer.

Das wird ja lustig...
Die verkaufen ihre Anteile an Windhorst, wir haben unsere Anteile am Aktienmarkt verkauft. So ein riesen Unterschied ist das nicht.
Risenunterschied! Die haben jetzt einen Investor, der 60% oder so hält. Wir haben mehrere Investoren, wobei keiner mehr als 10% (oder 15%???) hält. Sagt Windhorst, 'ihr springt jetzt', kann hertha nur fragen 'wie hoch'.

Hertha hat den 'Money Cheat' aus Fussballmanager 2019 ins Real Life gebracht, mit etwas Glück versagen sie genau so wie ich trotz Money Cheat.
Absolut korrekt. Es ist ein RIESEN Unterschied. Der Windhorst kann quasi alleine bestimmen und Einfluss nehmen mit der Mehrheit.
Ihr zwei müsst mal nachgucken was 50+1 und eine KGaA ist, bevor ihr so Zeug raushaut. Sicherlich führen solche Investments zu indirekten Abhängigkeiten, aber die formale Macht von Windhorst ist sehr eingeschränkt.

Benutzeravatar
Thorsten
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 274
Registriert: Sa 15. Jun 2019, 10:49

Re: Hertha BSC

#65 Beitrag von Thorsten » Do 2. Jul 2020, 19:08

Pew hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 18:43
Tschuttiball hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 16:16
Thorsten hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 16:15
Pew hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 10:13
Tschuttiball hat geschrieben:
Mi 1. Jul 2020, 22:49
Hertha wird immer mehr zu nem "Konstrukt". Grad gelesen, dass ein Investor weitere 150 Mio reinbuttert im Sommer.

Das wird ja lustig...
Die verkaufen ihre Anteile an Windhorst, wir haben unsere Anteile am Aktienmarkt verkauft. So ein riesen Unterschied ist das nicht.
Risenunterschied! Die haben jetzt einen Investor, der 60% oder so hält. Wir haben mehrere Investoren, wobei keiner mehr als 10% (oder 15%???) hält. Sagt Windhorst, 'ihr springt jetzt', kann hertha nur fragen 'wie hoch'.

Hertha hat den 'Money Cheat' aus Fussballmanager 2019 ins Real Life gebracht, mit etwas Glück versagen sie genau so wie ich trotz Money Cheat.
Absolut korrekt. Es ist ein RIESEN Unterschied. Der Windhorst kann quasi alleine bestimmen und Einfluss nehmen mit der Mehrheit.
Ihr zwei müsst mal nachgucken was 50+1 und eine KGaA ist, bevor ihr so Zeug raushaut. Sicherlich führen solche Investments zu indirekten Abhängigkeiten, aber die formale Macht von Windhorst ist sehr eingeschränkt.
Hm, nööö. Du msst Dir viellecht einmal die Realität betrachten. Wenn Windhorst sagt: 'no way', hat Hertha nur beschränkte Möglichkeiten. Oder meinst Du, dass Wolfsburg in den Entscheidungen frei ist? Oder Hoffenheim?
Thorsten
--
sportliche Erfolge: Vorletzter in einem lokalen Schachturnier!
BvB-Fan seit 1967
Hobby: Rechtschreib-Nazi (aufgegeben) und Klugscheiss(ß)er

Pew
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 536
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 15:33

Re: Hertha BSC

#66 Beitrag von Pew » Do 2. Jul 2020, 19:27

Thorsten hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 19:08
Hm, nööö. Du msst Dir viellecht einmal die Realität betrachten. Wenn Windhorst sagt: 'no way', hat Hertha nur beschränkte Möglichkeiten. Oder meinst Du, dass Wolfsburg in den Entscheidungen frei ist? Oder Hoffenheim?
Wie gesagt: schau dir mal bei Wikipedia an was eine KGaA ist, dann siehst du hoffentlich, dass das ein anderer Aufbau ist als bei Hoffenheim oder Wolfsburg, weil Hertha die Kontrolle über die komplementär GmbH behält (und auch behalten muss, wegen 50+1).

Soweit ich weiß hat Windhorst bisher "sein" Geld nur dafür benutzt Anteile zu kaufen, insofern musst du nochmal erklären was passiert, wenn Windhorst "no way" sagt und inwiefern das Herthas Handlungsmöglichkeiten beschränkt.

Wenn das so funktionieren würde, wie du dir hier zusammen spinnst, dann wären wir mit unserer Aktionärsstruktur aber mal komplett handlungsunfähig.

Evonik Industries AG: 9,83%
Bernd Geske: 9,35%
Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund: 5,53%
SIGNAL IDUNA: 5,43%
Ralph Dommermuth Beteiligungen GmbH: 5,004%
PUMA SE: 5,0%
Streubesitz: 59,86%

Sind wir aber nicht, weil KGaA... Und weil Hertha einen ziemlich ähnlichen Weg wie wir gewählt hat, ist es schon sehr scheinheilig da als Dortmunder den Zeigefinger zu heben.

Benutzeravatar
Thorsten
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 274
Registriert: Sa 15. Jun 2019, 10:49

Re: Hertha BSC

#67 Beitrag von Thorsten » Do 2. Jul 2020, 19:47

Pew hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 19:27
Thorsten hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 19:08
Hm, nööö. Du msst Dir viellecht einmal die Realität betrachten. Wenn Windhorst sagt: 'no way', hat Hertha nur beschränkte Möglichkeiten. Oder meinst Du, dass Wolfsburg in den Entscheidungen frei ist? Oder Hoffenheim?
Wie gesagt: schau dir mal bei Wikipedia an was eine KGaA ist, dann siehst du hoffentlich, dass das ein anderer Aufbau ist als bei Hoffenheim oder Wolfsburg, weil Hertha die Kontrolle über die komplementär GmbH behält (und auch behalten muss, wegen 50+1).

Soweit ich weiß hat Windhorst bisher "sein" Geld nur dafür benutzt Anteile zu kaufen, insofern musst du nochmal erklären was passiert, wenn Windhorst "no way" sagt und inwiefern das Herthas Handlungsmöglichkeiten beschränkt.

Wenn das so funktionieren würde, wie du dir hier zusammen spinnst, dann wären wir mit unserer Aktionärsstruktur aber mal komplett handlungsunfähig.

Evonik Industries AG: 9,83%
Bernd Geske: 9,35%
Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund: 5,53%
SIGNAL IDUNA: 5,43%
Ralph Dommermuth Beteiligungen GmbH: 5,004%
PUMA SE: 5,0%
Streubesitz: 59,86%

Sind wir aber nicht, weil KGaA... Und weil Hertha einen ziemlich ähnlichen Weg wie wir gewählt hat, ist es schon sehr scheinheilig da als Dortmunder den Zeigefinger zu heben.
Wie gesagt, schau Dir mal die Realität an. Danke, dass Du denkst, Ich würde spinnen. ich habe selbst gesagt, dass die Situation bei uns eine andere ist, da wir keine 60% Investoren haben, sondern maximal 10%. Das hast Du sogar bestätigt. Nochmals, danke dafür. Und zur Realität.... wenn Windhorst sagt was gemacht wird, hat Herthas Geschäftsführung wenig Möglichkeiten, etwas Anderes zu beschließen.
Thorsten
--
sportliche Erfolge: Vorletzter in einem lokalen Schachturnier!
BvB-Fan seit 1967
Hobby: Rechtschreib-Nazi (aufgegeben) und Klugscheiss(ß)er

Pew
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 536
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 15:33

Re: Hertha BSC

#68 Beitrag von Pew » Do 2. Jul 2020, 19:59

Thorsten hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 19:47
Pew hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 19:27
Thorsten hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 19:08
Hm, nööö. Du msst Dir viellecht einmal die Realität betrachten. Wenn Windhorst sagt: 'no way', hat Hertha nur beschränkte Möglichkeiten. Oder meinst Du, dass Wolfsburg in den Entscheidungen frei ist? Oder Hoffenheim?
Wie gesagt: schau dir mal bei Wikipedia an was eine KGaA ist, dann siehst du hoffentlich, dass das ein anderer Aufbau ist als bei Hoffenheim oder Wolfsburg, weil Hertha die Kontrolle über die komplementär GmbH behält (und auch behalten muss, wegen 50+1).

Soweit ich weiß hat Windhorst bisher "sein" Geld nur dafür benutzt Anteile zu kaufen, insofern musst du nochmal erklären was passiert, wenn Windhorst "no way" sagt und inwiefern das Herthas Handlungsmöglichkeiten beschränkt.

Wenn das so funktionieren würde, wie du dir hier zusammen spinnst, dann wären wir mit unserer Aktionärsstruktur aber mal komplett handlungsunfähig.

Evonik Industries AG: 9,83%
Bernd Geske: 9,35%
Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund: 5,53%
SIGNAL IDUNA: 5,43%
Ralph Dommermuth Beteiligungen GmbH: 5,004%
PUMA SE: 5,0%
Streubesitz: 59,86%

Sind wir aber nicht, weil KGaA... Und weil Hertha einen ziemlich ähnlichen Weg wie wir gewählt hat, ist es schon sehr scheinheilig da als Dortmunder den Zeigefinger zu heben.
Wie gesagt, schau Dir mal die Realität an. Danke, dass Du denkst, Ich würde spinnen. ich habe selbst gesagt, dass die Situation bei uns eine andere ist, da wir keine 60% Investoren haben, sondern maximal 10%. Das hast Du sogar bestätigt. Nochmals, danke dafür. Und zur Realität.... wenn Windhorst sagt was gemacht wird, hat Herthas Geschäftsführung wenig Möglichkeiten, etwas Anderes zu beschließen.
Diese "Realität" von der du die ganze Zeit redest gibt es nicht. Vereinfacht ausgedrückt hat Windhorst Aktien ohne Stimmrecht gekauft.
Die Geschäftsführung wird von einer GmbH besetzt an der Hertha 100%(?!) der Anteile hält.

Benutzeravatar
Thorsten
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 274
Registriert: Sa 15. Jun 2019, 10:49

Re: Hertha BSC

#69 Beitrag von Thorsten » Do 2. Jul 2020, 20:04

Pew hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 19:59
Thorsten hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 19:47
Pew hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 19:27
Thorsten hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 19:08
Hm, nööö. Du msst Dir viellecht einmal die Realität betrachten. Wenn Windhorst sagt: 'no way', hat Hertha nur beschränkte Möglichkeiten. Oder meinst Du, dass Wolfsburg in den Entscheidungen frei ist? Oder Hoffenheim?
Wie gesagt: schau dir mal bei Wikipedia an was eine KGaA ist, dann siehst du hoffentlich, dass das ein anderer Aufbau ist als bei Hoffenheim oder Wolfsburg, weil Hertha die Kontrolle über die komplementär GmbH behält (und auch behalten muss, wegen 50+1).

Soweit ich weiß hat Windhorst bisher "sein" Geld nur dafür benutzt Anteile zu kaufen, insofern musst du nochmal erklären was passiert, wenn Windhorst "no way" sagt und inwiefern das Herthas Handlungsmöglichkeiten beschränkt.

Wenn das so funktionieren würde, wie du dir hier zusammen spinnst, dann wären wir mit unserer Aktionärsstruktur aber mal komplett handlungsunfähig.

Evonik Industries AG: 9,83%
Bernd Geske: 9,35%
Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund: 5,53%
SIGNAL IDUNA: 5,43%
Ralph Dommermuth Beteiligungen GmbH: 5,004%
PUMA SE: 5,0%
Streubesitz: 59,86%

Sind wir aber nicht, weil KGaA... Und weil Hertha einen ziemlich ähnlichen Weg wie wir gewählt hat, ist es schon sehr scheinheilig da als Dortmunder den Zeigefinger zu heben.


Wie gesagt, schau Dir mal die Realität an. Danke, dass Du denkst, Ich würde spinnen. ich habe selbst gesagt, dass die Situation bei uns eine andere ist, da wir keine 60% Investoren haben, sondern maximal 10%. Das hast Du sogar bestätigt. Nochmals, danke dafür. Und zur Realität.... wenn Windhorst sagt was gemacht wird, hat Herthas Geschäftsführung wenig Möglichkeiten, etwas Anderes zu beschließen.
Diese "Realität" von der du die ganze Zeit redest gibt es nicht. Vereinfacht ausgedrückt hat Windhorst Aktien ohne Stimmrecht gekauft.
Die Geschäftsführung wird von einer GmbH besetzt an der Hertha 100%(?!) der Anteile hält.
Alter! Ich weiß, was eine KGaA ist. Du verstehst nicht, dass ein 60% Investor trotzdem Einfluß hat. Und ab jetzt bin Ich raus hier... Bis in zwei, drei Jahren, wenn man die Realität in Berlin sehen kann.
Thorsten
--
sportliche Erfolge: Vorletzter in einem lokalen Schachturnier!
BvB-Fan seit 1967
Hobby: Rechtschreib-Nazi (aufgegeben) und Klugscheiss(ß)er

Benutzeravatar
Tschuttiball
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 3505
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 23:16
Wohnort: Schweiz

Re: Hertha BSC

#70 Beitrag von Tschuttiball » Do 2. Jul 2020, 20:26

Jemand der 60% von etwas besitzt, hat ob legal berechtigt oder nicht, einen massiven Einfluss. Jeder wo was anderes behauptet ist einfach nur naiv. Zumal Geld die (Fussball-)Welt regiert.
Der VAR scheitert in Deutschland nicht an der Technik, sondern an den handelnden Personen.
Tschuttiball

Benutzeravatar
Winnido
Eckfahne
Eckfahne
Beiträge: 185
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 18:14

Re: Hertha BSC

#71 Beitrag von Winnido » Do 2. Jul 2020, 22:59

Tschuttiball hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 20:26
Jemand der 60% von etwas besitzt, hat ob legal berechtigt oder nicht, einen massiven Einfluss. Jeder wo was anderes behauptet ist einfach nur naiv. Zumal Geld die (Fussball-)Welt regiert.
Formal hat er aber keinen Zugriff und darum ging es. Natürlich kann er bitte bitte sagen und man wird ihm zuhören weil er soviel Kohle zugeschustert hat aber bestimmen kann er nix!

Pew
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 536
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 15:33

Re: Hertha BSC

#72 Beitrag von Pew » Fr 3. Jul 2020, 11:45

Thorsten hat geschrieben:
Do 2. Jul 2020, 20:04
Alter! Ich weiß, was eine KGaA ist. Du verstehst nicht, dass ein 60% Investor trotzdem Einfluß hat. Und ab jetzt bin Ich raus hier... Bis in zwei, drei Jahren, wenn man die Realität in Berlin sehen kann.
Also nichts für ungut, aber wenn du weißt was eine KGaA ist, dann verstehe ich nicht wieso du dich auf Beispiele wie Wolfsburg oder Hoffenheim berufst, die schon in ihrer Grundstruktur (finanzielle Abhängigkeit, formelle Machtverhältnisse) komplette anders aufgebaut sind oder wieso du schreibst, dass Windhorst bestimmen könnte was gemacht wird ohne, dass die Geschäftsführung da viel machen könnte oder dass es ein "money cheat" sei, wenn man Anteile über den Weg der KGaA verkauft.

Natürlich hat Windhorst sich auch einen gewissen Einfluss gekauft, zum Beispiel ein paar Posten im Aufsichtsrat. Damit kann er sicherlich Unruhe stiften, vor allem Medial - aber in die Geschäftsführung darf er eben nicht direkt eingreifen und damit liegt es immer noch an der Hertha wie der Club in ein paar Jahren aussieht. Und deshalb ist es - Stand jetzt - komplett offen, ob sie mit der Finanzspritze etwas aufbauen oder ob sie sich an der einen oder anderen Stelle übernehmen werden.

Benutzeravatar
Schwejk
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 3186
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:46
Wohnort: stationed in Berlin

Re: Hertha BSC

#73 Beitrag von Schwejk » So 19. Jul 2020, 12:26

Hertha BSC will Tesla oder Amazon als neuen Hauptsponsor – 12,5 Millionen Euro mehr pro Jahr?
https://www.sportbuzzer.de/artikel/hert ... eaktionen/

Antworten