Die Finanzen

Alles über den BVB hier rein
Antworten
Nachricht
Autor
cloud88
Torpfosten
Torpfosten
Beiträge: 849
Registriert: Sa 15. Jun 2019, 08:17

Re: Die Finanzen

#81 Beitrag von cloud88 » Mi 17. Jul 2019, 21:20

30mio sind für die Deutscheliga schon ein starkes Singal in Relegation zu den anderen.
Dazu weiß man nicht wie viel da noch extra kommt (Anteile?, Zusatzleistungen bei Gehälter? zusatz einnahmen bei Trikot Verkäufe?)

Ignazius5
Eckfahne
Eckfahne
Beiträge: 157
Registriert: Do 20. Jun 2019, 16:09

Re: Die Finanzen

#82 Beitrag von Ignazius5 » Mi 17. Jul 2019, 22:12

igna, wir waren/sind doch mit einem konservativen finanzkurs auf einem sehr guten weg. jeder hat verstanden, wo wir herkommen und warum wir jeden euro zweimal umdrehen, bevor wir ihn ausgeben.
So extrem groß ist das Risiko gar nicht mal. Das ist im Großen und Ganzen eher klug investiert und mit den Tranfers von C.Pulisic und A.Diallo dürften wir aktuell sogar wieder im Plus sein. Die Neuzugänge wären auch ohne direkte Meisteransage durchaus sinnvoll.

Außenbahn mit Morey und Schulz zumindest mal mehr Optionen und etwas Vorsorge hinsichtlich Pischu und Hakimi. Sollten uns beide im nächsten Jahr abhanden kommen. Der Umbau in der IV ist jetzt auch nicht so verklehrt. So ein bisschen Erfahrung und Führungsqualität kann nicht schaden. Und offensiv mit Brandt und Hazard nochmal für mehr Optionen gesorgt.

Das waren, wenn man nur die Rückrunde nimmt, ohnehin die Baustellen. Wir konnten offensiv nicht mehr im gleichen Maße wie in der Hinserie nachlegen und hatten defensiv immer wieder eine gewisse Unruhe. Das ist insgesamt schon eine gut und halbwegs ausgewogene Truppe, die wir ins Rennen schicken können.

Klar, man muss ein bisschen auf die Kaderkosten scheuen, aber rein von der Nettoinvestition ist her ist das rein ichtig guter Kader. Wobei uns der Pumadeal in Punkto Kaderkosten wieder ein Stück weit mehr Spielraum ermöglicht.

Im Gesamtbild machen die Leute im Verein die letzen Jahre schon einen ausgezeichneten Job.

Gruß Ignazius

Benutzeravatar
bvbcol
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 543
Registriert: Do 13. Jun 2019, 11:08

Re: Die Finanzen

#83 Beitrag von bvbcol » Mi 17. Jul 2019, 22:48

cloud88 hat geschrieben:30mio sind für die Deutscheliga schon ein starkes Singal in Relegation zu den anderen.
Dazu weiß man nicht wie viel da noch extra kommt (Anteile?, Zusatzleistungen bei Gehälter? zusatz einnahmen bei Trikot Verkäufe?)
Ich habe mal gehört, dass bei den Deals in der PL die Vereine keinerlei Beteiligung an den Trikotsverkäufen u.s.w. haben, wobei in der Bundesliga die Vereine immer prozentual beteiligt sind.
Es könnte sogar sein, dass zu den 300 Mio. noch eine jährlicher Beteiligung an den verkauften Trikots drauf kommt, da ginge es auch noch mal um ein paar Milliönchen.

Benutzeravatar
Cesar5
Grashalm
Grashalm
Beiträge: 12
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:24
Wohnort: Unna

Re: Die Finanzen

#84 Beitrag von Cesar5 » Mi 17. Jul 2019, 23:49

Ignazius5 hat geschrieben:
igna, wir waren/sind doch mit einem konservativen finanzkurs auf einem sehr guten weg. jeder hat verstanden, wo wir herkommen und warum wir jeden euro zweimal umdrehen, bevor wir ihn ausgeben.
So extrem groß ist das Risiko gar nicht mal. Das ist im Großen und Ganzen eher klug investiert und mit den Tranfers von C.Pulisic und A.Diallo dürften wir aktuell sogar wieder im Plus sein. Die Neuzugänge wären auch ohne direkte Meisteransage durchaus sinnvoll.

Außenbahn mit Morey und Schulz zumindest mal mehr Optionen und etwas Vorsorge hinsichtlich Pischu und Hakimi. Sollten uns beide im nächsten Jahr abhanden kommen. Der Umbau in der IV ist jetzt auch nicht so verklehrt. So ein bisschen Erfahrung und Führungsqualität kann nicht schaden. Und offensiv mit Brandt und Hazard nochmal für mehr Optionen gesorgt.

Das waren, wenn man nur die Rückrunde nimmt, ohnehin die Baustellen. Wir konnten offensiv nicht mehr im gleichen Maße wie in der Hinserie nachlegen und hatten defensiv immer wieder eine gewisse Unruhe. Das ist insgesamt schon eine gut und halbwegs ausgewogene Truppe, die wir ins Rennen schicken können.

Klar, man muss ein bisschen auf die Kaderkosten scheuen, aber rein von der Nettoinvestition ist her ist das rein ichtig guter Kader. Wobei uns der Pumadeal in Punkto Kaderkosten wieder ein Stück weit mehr Spielraum ermöglicht.

Im Gesamtbild machen die Leute im Verein die letzen Jahre schon einen ausgezeichneten Job.

Gruß Ignazius
Meiner Meinung nach ein Top Beitrag :up:
Kurz und sachlich Vergangenheit und Gegenwart, mit Ausblick in die Zukunft zusammengefasst!
Dem schließe ich mich gerne an... Fullquote, danke hierfür Ignazius
—————
Heja BVB

Benutzeravatar
emma66
Latte
Latte
Beiträge: 2263
Registriert: Do 13. Jun 2019, 10:49

Re: Die Finanzen

#85 Beitrag von emma66 » Do 18. Jul 2019, 03:46

Cesar5 hat geschrieben:
Ignazius5 hat geschrieben:
igna, wir waren/sind doch mit einem konservativen finanzkurs auf einem sehr guten weg. jeder hat verstanden, wo wir herkommen und warum wir jeden euro zweimal umdrehen, bevor wir ihn ausgeben.
So extrem groß ist das Risiko gar nicht mal. Das ist im Großen und Ganzen eher klug investiert und mit den Tranfers von C.Pulisic und A.Diallo dürften wir aktuell sogar wieder im Plus sein. Die Neuzugänge wären auch ohne direkte Meisteransage durchaus sinnvoll.

Außenbahn mit Morey und Schulz zumindest mal mehr Optionen und etwas Vorsorge hinsichtlich Pischu und Hakimi. Sollten uns beide im nächsten Jahr abhanden kommen. Der Umbau in der IV ist jetzt auch nicht so verklehrt. So ein bisschen Erfahrung und Führungsqualität kann nicht schaden. Und offensiv mit Brandt und Hazard nochmal für mehr Optionen gesorgt.

Das waren, wenn man nur die Rückrunde nimmt, ohnehin die Baustellen. Wir konnten offensiv nicht mehr im gleichen Maße wie in der Hinserie nachlegen und hatten defensiv immer wieder eine gewisse Unruhe. Das ist insgesamt schon eine gut und halbwegs ausgewogene Truppe, die wir ins Rennen schicken können.

Klar, man muss ein bisschen auf die Kaderkosten scheuen, aber rein von der Nettoinvestition ist her ist das rein ichtig guter Kader. Wobei uns der Pumadeal in Punkto Kaderkosten wieder ein Stück weit mehr Spielraum ermöglicht.

Im Gesamtbild machen die Leute im Verein die letzen Jahre schon einen ausgezeichneten Job.

Gruß Ignazius
Meiner Meinung nach ein Top Beitrag :up:
Kurz und sachlich Vergangenheit und Gegenwart, mit Ausblick in die Zukunft zusammengefasst!
Dem schließe ich mich gerne an... Fullquote, danke hierfür Ignazius
dem schließe ich mich ohne umschweife an. :up: klasse kommentar. übrigens willkommen ignazius hasst du den weg hier ins neue forum doch auch gefunden.
Schalke ist heilbar :mrgreen:

schwarzgelbcolonia
Eckfahne
Eckfahne
Beiträge: 145
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 19:11

Re: Die Finanzen

#86 Beitrag von schwarzgelbcolonia » Do 18. Jul 2019, 09:17

bvbcol hat geschrieben:
cloud88 hat geschrieben:30mio sind für die Deutscheliga schon ein starkes Singal in Relegation zu den anderen.
Dazu weiß man nicht wie viel da noch extra kommt (Anteile?, Zusatzleistungen bei Gehälter? zusatz einnahmen bei Trikot Verkäufe?)
Ich habe mal gehört, dass bei den Deals in der PL die Vereine keinerlei Beteiligung an den Trikotsverkäufen u.s.w. haben, wobei in der Bundesliga die Vereine immer prozentual beteiligt sind.
Es könnte sogar sein, dass zu den 300 Mio. noch eine jährlicher Beteiligung an den verkauften Trikots drauf kommt, da ginge es auch noch mal um ein paar Milliönchen.
So habe ich das auch im Kopf. Bei unseren Umsätzen im Trikotverkauf wäre das nochmal ein signifikanter Betrag on top, der im Zuge unserer Intnationalisierungsstrategie nicht kleiner würde. Auch wenn es natürlich spekulativ ist. Der Sockel hilft aber auch schon recht gut weiter, um die gestiegenen Kaderkosten durch fixe Einnahmen zu covern.

BvB1909
Beiträge: 6
Registriert: So 16. Jun 2019, 09:57

Re: Die Finanzen

#87 Beitrag von BvB1909 » Do 18. Jul 2019, 12:50

Es wurde heute während dem Spiel auch viel über den Besuch bei Amazon und die Doku gesprochen. Das dies super angekommen sei bei den Mitarbeitern etc.
Vielleicht entsteht da ja eine wunderbare Partnerschaft!?

Wenn wir Amazon als Partner oder noch besser als Sponsor (am besten Trikotsponsor) gewinnen könnten wäre das evtl. nochmal eine Steigerung der Finanzen bei sage und schreibe 230 Milliarden US Dollar Umsatz. Da könnte man den Bauern sehr viel näher kommen. :D

cloud88
Torpfosten
Torpfosten
Beiträge: 849
Registriert: Sa 15. Jun 2019, 08:17

Re: Die Finanzen

#88 Beitrag von cloud88 » Do 18. Jul 2019, 21:09

schwarzgelbcolonia hat geschrieben:
bvbcol hat geschrieben:
cloud88 hat geschrieben:30mio sind für die Deutscheliga schon ein starkes Singal in Relegation zu den anderen.
Dazu weiß man nicht wie viel da noch extra kommt (Anteile?, Zusatzleistungen bei Gehälter? zusatz einnahmen bei Trikot Verkäufe?)
Ich habe mal gehört, dass bei den Deals in der PL die Vereine keinerlei Beteiligung an den Trikotsverkäufen u.s.w. haben, wobei in der Bundesliga die Vereine immer prozentual beteiligt sind.
Es könnte sogar sein, dass zu den 300 Mio. noch eine jährlicher Beteiligung an den verkauften Trikots drauf kommt, da ginge es auch noch mal um ein paar Milliönchen.
So habe ich das auch im Kopf. Bei unseren Umsätzen im Trikotverkauf wäre das nochmal ein signifikanter Betrag on top, der im Zuge unserer Intnationalisierungsstrategie nicht kleiner würde. Auch wenn es natürlich spekulativ ist. Der Sockel hilft aber auch schon recht gut weiter, um die gestiegenen Kaderkosten durch fixe Einnahmen zu covern.
Das ist schon eine Tatsache, Englische Vereine geben fast alle rechte ab, Spanische geben zum teil sogar Spielern rechte ab.
In Deutschland ist es meistens gang und gebe das die Vereine mit kassieren. Allerdings verkaufen wir hier auch viel weniger.
Zusätzlich kommt ja noch das Puma uns hin und wieder bei Gehältern unter die Arme greift wie bei Reus.

Daher ist es schwer zu sagen wie hoch die Summe wirklich ist, ich würde fast schon schätzen das wir uns effektive dann ehr bei 35-40mio begeben.

LaliPuna
Beiträge: 9
Registriert: Di 18. Jun 2019, 15:14

Re: Die Finanzen

#89 Beitrag von LaliPuna » Do 18. Jul 2019, 21:36

Zum Transferminus: Grundsätzlich sollte man die Transferphase erst mal abwarten. Diallo hat ordentlich Geld eingebracht. Da schlummern immer noch ein, zwei Transfers, die das Minus deutlich verkleinern werden.

Des Weiteren hat der BVB bereits 2014 (bei den letzten Kapitalerhöhung) ein größeres Minus in Kauf genommen, um es eben mit der KEH auszugleichen. Diese Option steht auch wieder im Raum (hatte ich ja mal vor einiger Zeit schon beschrieben).

Zusätzlich gibt es zwei Faktoren, die für den BVB 2020 spürbar werden. Komplett neuer Vermarktungsdeal mit ehemals Sportfive. Die Kostenseite wird locker um 10 Mio. € verbessert. Dazu wird man sehr wahrscheinlich einen Ausrüstervertrag mit Puma bekommen, der mal eben die Einnahmen in diesem Punkt verdoppelt. Alleine dadurch hat der BVB mal eben 25 Mio. € mehr zur Verfügung. Pro Jahr! Von weiterer Erlössteigerung im Bereich der Digitalisierung und in der internationalen Vermarktung mal gar nicht gesprochen.

Und klar, gibt es dann noch stille Reserven in Form von Sancho. Die kann man auch noch heben, wenn man der Schuh drückt oder der Spieler unbedingt gehen will.

Sancho ist dabei das perfekte Stichwort. Wenn ich irgendeine Chancen haben will den Jungen noch länger zu halten (über 2020 hinaus), dann sind Chancen auf den Titel und ein gutes Abschneiden in der CL verdammt wichtig und dafür brauche ich einen starken Kader. Es geht einfach eine Wechselwirkung davon aus, wenn man Hummels holen kann, die auf Sancho wirken könnte, aber auch weitere zukünftige Transfers. Ich kann natürlich wieder warten und auf die Entwicklung von u. a. Diallo setzen. Aber wenn der den nächsten Schritt macht, dann könnte Sancho wieder weg sein.

Ja, das muss alles in der richtigen Größenordnung passieren. Aber dies tut es auch.

jasper1902
Moderator
Moderator
Beiträge: 1393
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 19:11
Wohnort: 48465 Schüttorf

Re: Die Finanzen

#90 Beitrag von jasper1902 » Do 18. Jul 2019, 21:44

LaliPuna hat geschrieben:Zum Transferminus: Grundsätzlich sollte man die Transferphase erst mal abwarten. Diallo hat ordentlich Geld eingebracht. Da schlummern immer noch ein, zwei Transfers, die das Minus deutlich verkleinern werden.

Des Weiteren hat der BVB bereits 2014 (bei den letzten Kapitalerhöhung) ein größeres Minus in Kauf genommen, um es eben mit der KEH auszugleichen. Diese Option steht auch wieder im Raum (hatte ich ja mal vor einiger Zeit schon beschrieben).

Zusätzlich gibt es zwei Faktoren, die für den BVB 2020 spürbar werden. Komplett neuer Vermarktungsdeal mit ehemals Sportfive. Die Kostenseite wird locker um 10 Mio. € verbessert. Dazu wird man sehr wahrscheinlich einen Ausrüstervertrag mit Puma bekommen, der mal eben die Einnahmen in diesem Punkt verdoppelt. Alleine dadurch hat der BVB mal eben 25 Mio. € mehr zur Verfügung. Pro Jahr! Von weiterer Erlössteigerung im Bereich der Digitalisierung und in der internationalen Vermarktung mal gar nicht gesprochen.

Und klar, gibt es dann noch stille Reserven in Form von Sancho. Die kann man auch noch heben, wenn man der Schuh drückt oder der Spieler unbedingt gehen will.

Sancho ist dabei das perfekte Stichwort. Wenn ich irgendeine Chancen haben will den Jungen noch länger zu halten (über 2020 hinaus), dann sind Chancen auf den Titel und ein gutes Abschneiden in der CL verdammt wichtig und dafür brauche ich einen starken Kader. Es geht einfach eine Wechselwirkung davon aus, wenn man Hummels holen kann, die auf Sancho wirken könnte, aber auch weitere zukünftige Transfers. Ich kann natürlich wieder warten und auf die Entwicklung von u. a. Diallo setzen. Aber wenn der den nächsten Schritt macht, dann könnte Sancho wieder weg sein.

Ja, das muss alles in der richtigen Größenordnung passieren. Aber dies tut es auch.
Gute Zusammenfassung !
Ich denke auch die Entscheidung "unter Umständen" groß zu investieren ( bei der Abgabenseite sind wir
ja noch lange nicht durch ) hatte und hat mit diversen Faktoren zu tun - in Summe erscheint das im
Großen und Ganzen alles durchaus Sinn zu machen.

sgG

Benutzeravatar
Zubitoni
Latte
Latte
Beiträge: 2032
Registriert: Do 13. Jun 2019, 23:42

Re: Die Finanzen

#91 Beitrag von Zubitoni » Do 18. Jul 2019, 23:02

steh grad aufm schlauch. was meinste für einnahmen aus der „digitalisierung“?

Falls mein Beitrag Kritik enthält, steht dieser unter folgendem Vorbehalt: Ich bin BVB Fan und werde es bleiben. Susi und das ganze Management erledigen ihre Aufgaben insgesamt zu meiner [„vollsten“ gestrichen am 27.10.19] Zufriedenheit.

LaliPuna
Beiträge: 9
Registriert: Di 18. Jun 2019, 15:14

Re: Die Finanzen

#92 Beitrag von LaliPuna » Do 18. Jul 2019, 23:24

Digitalisierung und Internationalisierung sind die Wachstumstreiber, die der BVB für sich erkannt hat.

M. M. n. gehört so eine Innovation wie virtuelle (Banden-)Werbung dazu. Aber auch Angebote, die man digital mehrsprachig oder nur für ein Zielmarkt ausrollen kann. Auch das BVB-TV Angebot, welches man international als Stream über Plattformen verteilt, könnte man dazu holen. Also, alles was digital getrieben dir Umsatz einbringt. Ist für vermutlich eine "Querschnittsfunktion", die nicht 1-zu-1 als Ertragssäule abgebildet wird. Also, eher ein indirekter Wachstumstreiber für mehr Trikot-Verkäufe etc..

tuxx328
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 343
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 18:39
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Die Finanzen

#93 Beitrag von tuxx328 » Fr 19. Jul 2019, 07:39

Allein schon die digitalen Banden, mit der Möglichkeit am TV die Werbung für unterdchiedliche Länder zu schalten...

Morta Della
Grashalm
Grashalm
Beiträge: 14
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:54
Wohnort: Dortmund

Transfereinnahmen vs Ausgaben

#94 Beitrag von Morta Della » Fr 19. Jul 2019, 10:48

Hallo alle,

weil das Thema immer wieder aufkommt, dass man mal eben so die Transfereinnahmen rechnet gegen die Ausgaben in einer Transferperiode und daraus dann ableitet, dass wir noch Geld über haben, vielleicht mal als Anregung ein paar Gedanken, warum das nicht ganz so ist.

Der Einkauf eines Spielers und die damit verbundene Ablöse, Handgeld, wie auch Nebenkosten (Medizincheck, Spielervermittler) werden immer linear auf die Laufzeit des Nutzungsrechtes am Spieler (also die Vertragslaufzeit) abgeschrieben. Kaufen wir also Hazard für 30 Mio und haben noch 2 Mio für Spielervermittler bezahlt, wirkt sich der Transfer bei einer Laufzeit von 4 Jahren mit nur 8 Mio gewinnmindernd pro Jahr aus (und nicht mit 32 Mio in 2019).
Die Ausgaben, verbunden mit dem Transfer, wirken also über eine längere Laufzeit gewinnmindernd, jedoch zu je kleineren Summen.
Wird der Spieler vor Ablauf Vertrag verkauft, wird außerplanmäßig abgeschrieben (Restsumme), jedoch auch auf der Einnahmeseite idealerweise Geld erlöst.

Verkaufen wir Pulisic, erzielen wir aus diesem immateriellen Vermögensgegenstand (das ist Pulisic nämlich bilanztechnisch) reale Erlöse, aktivieren also den Posten. Dieser wird dann voll in 2019 bilanztechnisch wirksam.

Es ist also so, dass Einnahmen sofort voll wirken, Ausgaben gestreckt. Somit hat man bilanztechnisch in 2019 noch viel Luft, in Realitas aber nicht unbedingt, weil die Kosten ja kommen werden, nur später....Dies erklärt aber die Möglichkeit, Vorgriffe zu tätigen und auch, dass man eben nicht Einnahmen - Ausgaben rechnen darf.
Und es lässt vermuten, dass es mitunter Sinn macht, Vorgriffe zu tätigen, um nicht bei großem Gewinn zu viele Steuern zu zahlen. Wir müssten, Stand heute, in 2019 Steuern zahlen, weil die Einnahmen für Pulisic und Diallo deutlich mehr sind als die Ausgaben für die neuen, die alle nur anteilig abschreibungspflichtig sind in 2019 (zu 1/2 Jahr).

Gruß,
Morta
Machen ist wie wollen, nur krasser!

Benutzeravatar
Dede 4ever BVB
Elfmeterpunkt
Elfmeterpunkt
Beiträge: 298
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 10:54
Wohnort: Linz/ Österreich

Re: Die Finanzen

#95 Beitrag von Dede 4ever BVB » Fr 19. Jul 2019, 11:09

Die Bilanz ist das eine, die Liquidität das andere. Auch wenn es da Möglichkeiten gibt, das via Ratenzahlung zu strecken, so hat man in der Vergangenheit stets betont Spieler nicht mehr "auf Pump" verpflichten zu wollen ;)

Morta Della
Grashalm
Grashalm
Beiträge: 14
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:54
Wohnort: Dortmund

Re: Die Finanzen

#96 Beitrag von Morta Della » Fr 19. Jul 2019, 11:22

So ist es, wie ich schrieb...Liquide musste immer sein...
Machen ist wie wollen, nur krasser!

Stumpen
Torpfosten
Torpfosten
Beiträge: 908
Registriert: Do 13. Jun 2019, 02:54

Re: Die Finanzen

#97 Beitrag von Stumpen » Fr 19. Jul 2019, 12:15

... bei strafzinsen macht liquide allerdings keinen sinn. man sollte das geld lieber in infrastruktur stecken, wie schon geschehen.

eine aufwertung der Roten Erde wäre schön. natürlich unter wahrung des altertumschutzes.

Benutzeravatar
Zubitoni
Latte
Latte
Beiträge: 2032
Registriert: Do 13. Jun 2019, 23:42

Re: Die Finanzen

#98 Beitrag von Zubitoni » Fr 19. Jul 2019, 22:37

Effekt ist bekannt, dass bilanziell ein zugang nicht mit einem abgang aufgewogen werden kann. Ich würde bei investvorhaben wie transfers aber eh die cashsicht heranziehen. Warum sollten wir zb einen erfolgversprechenden transfer nicht tätigen, wenn wir cashseitig luft haben. Natürlich ist dabei immer auch eine vorschau geboten. Nicht dass uns die gehälter irgendwann auffressen.

Falls mein Beitrag Kritik enthält, steht dieser unter folgendem Vorbehalt: Ich bin BVB Fan und werde es bleiben. Susi und das ganze Management erledigen ihre Aufgaben insgesamt zu meiner [„vollsten“ gestrichen am 27.10.19] Zufriedenheit.

LaliPuna
Beiträge: 9
Registriert: Di 18. Jun 2019, 15:14

Re: Die Finanzen

#99 Beitrag von LaliPuna » Sa 20. Jul 2019, 00:39

Stumpen hat geschrieben:... bei strafzinsen macht liquide allerdings keinen sinn. man sollte das geld lieber in infrastruktur stecken, wie schon geschehen.

eine aufwertung der Roten Erde wäre schön. natürlich unter wahrung des altertumschutzes.
Hockenjob dazu:
Die U23 leidet ja immer darunter, dass im Winter oft mehrere Monate am Stück keine Spiele ausgetragen werden können. Gibt es Bestrebungen, z.B. ein eigenes Amateurstadion zu bauen, oder Baumaßnahmen die Rote Erde umzubauen?

Es gibt heute keine Bestrebungen, ein eigenes Stadion zu bauen. Es gibt Bestrebungen, die Rote Erde rasentechnisch so zu verbessern, dass dort idealerweise auch im Winter gespielt werden kann. Das ist aber auch nicht ganz leicht. Fraglich ist, inwieweit der reine Naturrasen, der in der Roten Erde liegt, eine Belastung vertragen kann, wie wir sie beim Fußball haben. Es gibt Rasenexperten, die sagen, dass der Naturrasen, wenn er so intensiv genutzt wird – unter der Woche von den Leichtathleten und am Wochenende von der U23 – einfach eine andere Regenerationsqualität hat, als der Rasen, den wir im Signal Iduna Park haben und brauchen. Da gibt es inhaltlichen Austausch, aber es ist nicht so ganz einfach, den Rasen aufgrund seiner vielfachen Nutzung nur den Wünschen des Fußballs anzupassen. Dazu ist die Nutzungsintensität zu hoch.

Das ist Punkt eins. Punkt zwei ist das Thema Winter und das Thema Rasenheizung: Verträgt eine Rasenheizung den Hammerwurf der Leichtathleten?

Also ist ein Kauf der Roten Erde wahrscheinlich nicht realistisch?

Das war vor zwei oder drei Jahren mal zu lesen. Damals ist Borussia Dortmund aber quasi sofort als annektierendes Element beschrieben worden. Das war mit Sicherheit nie die Absicht von Borussia Dortmund, und deshalb haben wir dann auch Abstand davon genommen, weil es den komplett falschen Zungenschlag bekam. Aber wir möchten dazu beitragen, den Rasen der Rote Erde auf ein höheres Niveau zu bringen.

LaliPuna
Beiträge: 9
Registriert: Di 18. Jun 2019, 15:14

Re: Die Finanzen

#100 Beitrag von LaliPuna » Sa 20. Jul 2019, 00:46

Dede 4ever BVB hat geschrieben:Die Bilanz ist das eine, die Liquidität das andere. Auch wenn es da Möglichkeiten gibt, das via Ratenzahlung zu strecken, so hat man in der Vergangenheit stets betont Spieler nicht mehr "auf Pump" verpflichten zu wollen ;)
Alleine der Hummels-Transfer zeigt, dass der BVB klar seine Strategie angepasst hat. In diesem Punkt hat man die Richtung gewechselt.

Ich halte es daher für wahrscheinlich, dass man auch die Art und Weise der Finanzierung angepasst hat und die Betrachungsweise nicht mehr auf 12 Monate beschränkt ist. Wenn ich 3 Jahre lange deutlich Plus mache, dann kann ich auch ein Jahr ein Minus machen (natürlich muss es in Summe passen)

Zudem sind ja auch entsprechend Gegenwerte vorhanden. Watzke wird spätestens bei den nächsten Bilanzzahlen seine Redeweise anpassen.

Antworten